Antibaby-Pille
Bayer einigt sich mit Yasmin-Klägerinnen in den USA

Bayer zahlt Hunderten Klägerinnen in den USA rund 142 Millionen Euro. Diese hatten nach Einnahme der Antibaby-Pille Yasmin über Thrombose geklagt. Tausende weitere Klagen sind allerdings noch offen.
  • 2

KölnDer Bayer-Konzern hat im Rechtsstreit um Thrombose-Gefahren seiner Antibaby-Pille Yasmin mit Hunderten von Klägerinnen in den USA Vergleiche geschlossen. Mit Stand 19. April seien Bayer in den USA etwa 11.900 Klagen zugestellt worden, sagte Bayer-Chef Marijn Dekkers am Freitag bei der Hauptversammlung in Köln laut Redetext.

Mit 651 Klägerinnen habe sich der Konzern bis zu diesem Zeitpunkt auf Vergleiche geeinigt - für eine Gesamtsumme von rund 142 Millionen US-Dollar. Dies sei aber ohne Anerkennung einer Haftung geschehen, unterstrich der Bayer-Chef.

Nicht alle Klägerinnen können auf einen Vergleich hoffen, machte Dekkers deutlich. Zu einer solchen Einigung komme es nur bei Ansprüchen von Frauen, die wegen venöser Blutgerinnsel erhoben würden. In „weniger als der Hälfte der zugestellten Klagen“ werde „eine solche Erkrankung behauptet“.

Auseinandersetzung um Gefahren von Drospirenon-haltigen Antibaby-Pillen, zu denen auch die Bayer-Produktfamilie Yasmin gehört, beschäftigen in den USA schon seit einigen Jahren die Gerichte. Bayer-Chef Dekkers hatte Ende Februar auf der Bilanzpressekonferenz gesagt, der Konzern habe mit 170 Klägerinnen Vergleiche ohne Anerkennung einer Haftung geschlossen. Bayer hatte angekündigt, in den USA die Warnhinweise in den Beipackzetteln seiner Antibaby-Pillen zu verschärfen.

Seite 1:

Bayer einigt sich mit Yasmin-Klägerinnen in den USA

Seite 2:

Wenning wird Aufsichtsratschef

Kommentare zu " Antibaby-Pille: Bayer einigt sich mit Yasmin-Klägerinnen in den USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine 23jährige Tochter liegt nach Einnahme von Yasmin mit schwersten Thrombosen und einer Lungenembolie auf einer Kardio-Intensivstation. Finger weg von dem Dreckszeug!

  • Yasmin, Duogynon, Blut/AIDS-Skandal und Contergan haben eines gemeinsam: Die Pharmakonzerne entziehen sich der Verantwortung. Aus diesem Grund haben sich die Opfer zusammengeschlossen und veranstalten die Erste Pharmaopfer-Konferenz 2013 in Berlin.

    http://zwischenzeit.de/blog/2012/04/22/die-opfer-der-gesundheitsskandale-veranstalten-die-erste-pharmaopfer-konferenz-2013-in-berlin/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%