Arbeitnehmervertreter gewählt
Neue Metaller im Porsche-Aufsichtsrat

Ab 2014 mischen sich neue Gesichter unter die Aufsichtsratsvertreter von Porsche: Zwei Frauen von der IG Metall sind neu dabei und im Lager der Betriebsräte rückt Jochen Held für den Vize-Gesamtbetriebsratschef Uhl nach.
  • 0

StuttgartBeim Stuttgarter Autobauer Porsche haben die Arbeitnehmer künftig einige neue Vertreter im Aufsichtsrat. Neu dabei sind die Sprecherin der IG Metall Stuttgart, Jordana Vogiatzi, und Tanja Jacquemin aus der Vorstandsverwaltung der IG Metall, wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte. Sie ersetzen den bisherigen IG-Metall-Bezirkssprecher Kai Bliesener und Bernd Kruppa von der IG Metall Leipzig im Kontrollgremium der schwäbischen VW-Tochter.

Im Lager der Porsche-Betriebsräte rückt Jochen Held für den Vize-Gesamtbetriebsratschef Walter Uhl nach, der aus Altersgründen im kommenden Jahr ausscheidet. Als betrieblicher Vertreter wir Held auf der Arbeitnehmerbank neben dem Vorsitzenden des Gesamt- und Konzernbetriebsrats und stellvertretendem Aufsichtsratschef, Uwe Hück, sowie neben Werner Weresch und Antonio Girone sitzen.

Für die IG Metall, der die Porsche-Belegschaft sieben der zehn Plätze zugestand, bleibt wie bisher Hansjörg Schmierer, Kassierer der IG Metall Stuttgart, im Aufsichtsrat. Ein Platz ging an die Leitenden Angestellten, zwei weitere an Nicht-IG-Metall-Mitglieder.

Die Amtszeit des aktuellen Aufsichtsrats endet 2014 mit der Hauptversammlung. Ob es dann auch Bewegung auf der Kapitalseite gibt, ist bislang nicht bekannt. Nach dem Komplettverkauf des operativen Sportwagengeschäfts an den Volkswagen-Konzern im vergangenen Jahr hat die Porsche AG nur noch diesen einen Aktionär. Aufsichtsratschef ist Wolfgang Porsche, andere Aufsichtsratsplätze werden von VW-Vorständen und der Familie Porsche/Piëch besetzt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitnehmervertreter gewählt: Neue Metaller im Porsche-Aufsichtsrat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%