Argentinien
VW investiert 560 Millionen für SUV-Bau in Südamerika

Volkswagen will in Argentinien in ein neues SUV-Modell investieren. Mehrere Tausend Arbeitsplätze sollen entstehen, 560 Millionen Euro werden in das Werk in Pacheco gesteckt.
  • 0

HamburgVolkswagen will in Argentinien 650 Millionen Dollar (560 Mio. Euro) investieren, um die Produktionsstätte in Buenos Aires zu modernisieren. Dies kündigte am Freitag VW-Markenchef Herbert Diess in der VW-Fabrik in General Pacheco, einem Vorort der argentinischen Hauptstadt, an. Insgesamt sollen damit 2500 neue Arbeitsplätze entstehen. Mit der Einführung der Produktions-Plattform MQB A soll dort ab 2020 erstmals ein SUV für den südamerikanischen Markt produziert werden.

Argentiniens Staatschef Mauricio Macri bekräftigte bei der gemeinsamen Ankündigung vor der Presse das Ziel seiner Regierung, die Autoproduktion im Land bis auf eine Million Einheiten zu bringen. 2016 waren 470 000 Fahrzeuge in Argentinien produziert worden. VW stand hinter Toyota und Ford mit 66.000 produzierten Fahrzeugen an dritter Stelle unter den zehn Auto-Herstellern in Argentinien. Die Industrie hatte ihren Produktions-Höhepunkt 2011 mit 830 000 Einheiten erreicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Argentinien: VW investiert 560 Millionen für SUV-Bau in Südamerika"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%