Arktis-Projekt
Rosneft kehrt BP-Geschäft den Rücken

Ein Albtraum für BP: Der russische Ölriese Rosneft stellt sich quer und steigt aus der geplanten Allianz mit BP aus. Rosneft holt sich andere Partner ins Boot, um die prallen Ölvorkommen in der Arktis auszubeuten.
  • 3

London, MoskauDie Gespräche des britischen Ölkonzerns BP mit Rosneft und den Miteigentümern des russischen Gemeinschaftsunternehmens TNK-BP sind gescheitert. Es ist keine Einigung erreicht worden. BP und Rosneft haben eine Offerte in bar und Aktien vorgelegt, um die Milliardäre bei TNK-BP, vertreten durch das Konsortium Alfa-Access-Renova (AAR), herauszukaufen. Des Weiteren wurde über einen BP-Rosneft-Aktientausch gesprochen, für den die Frist am Montag abgelaufen war.

Bob Dudley hatte zuletzt alles auf eine Karte gesetzt, um vielleicht doch die geplante Partnerschaft mit Rosneft vor dem Scheitern zu bewahren - offenbar ohne Erfolg. Das Ultimatum für das Joint Venture mit dem vom Kreml kontrollierten Konzern lief am Dienstag um Mitternacht ab. BP und Rosneft hatten sich im Januar auf einen 16 Milliarden Dollar schweren Aktientausch geeinigt, um gemeinsam ein Ölfeld in der arktischen See auszubeuten. Der Deal sollte beiden Seiten nützen: Rosneft besitzt die Rechte an den umfangreichen Ölreserven, BP sollte das nötige Know-how liefern, das dem russischen Staatskonzern zur Ausbeutung dieser Rohstoffvorkommen fehlt. Gegen die Partnerschaft machten allerdings vier Oligarchen Front, mit denen die Briten in einem anderen russischen Joint Venture, TNK-BP, zusammenarbeiten.

Fieberhaft soll BP nach Informationen aus Branchenkreisen bis zuletzt darüber verhandelt haben, mit Unterstützung von Rosneft die Anteile der Oligarchen an TNK-BP zu übernehmen, und damit den Weg für das Arktis-Projekt doch noch frei zu machen. Den Informationen zufolge waren BP und Rosneft bereit, für die Anteile von Michail Fridman, Viktor Wekselberg, German Chan und Leonid Blawatnik an TNK-BP, bis zu 32 Milliarden Dollar zu bezahlen. Am Ende der komplexen Transaktion hätten BP und der russische Staatskonzern jeweils die Hälfte der TNK-BP-Aktien halten sollen, hieß es in den Kreisen. Nach Informationen des britischen Fernsehsender BBC waren sich BP und die Oligarchen eigentlich weitgehend einig, allerdings habe es noch Differenzen zwischen diesen vier Investoren und Rosneft gegeben.

Doch kein Befreiungsschlag für BP

Zusätzlich verkompliziert wurde die Lage offenbar durch die unterschiedlichen Interessen der Oligarchen. Den BBC-Informationen zufolge würden drei der Investoren am liebsten ganz aus dem Joint Venture mit BP aussteigen und ihre Anteile gegen bar verkaufen. Einer der drei Oligarchen, Michail Fridman, wolle dagegen weiter im Energiesektor engagiert bleiben, und fordere deshalb einen Teil des Kaufpreises für TNK-BP in Aktien des britischen Ölkonzerns.

Seite 1:

Rosneft kehrt BP-Geschäft den Rücken

Seite 2:

Kommentare zu " Arktis-Projekt: Rosneft kehrt BP-Geschäft den Rücken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Autor des Artikel ist offenbar nicht so ganz auf dem Laufenden: "BP and AAR Reaffirm Commitment to Growth and Success of TNK-BP as Talks Continue with Rosneft Following Expiry of Agreement"

  • und wieder eine schöne ost-west propaganda. dass bp letztes jahr miese gemacht hat, da sie so sehr auf gewinnmaximierung getrimmt waren, das die halbe see volle öl ist, steht hier mal wiedern icht.

  • Also wenn ich den Artikel richtig lese, stellte sich in erster Linie nicht Rosneft quer, sondern die Herren Oligarchen, die offenbar nicht genug gestohlene Milliarden sich in ihren gierigen Rachen schieben können.
    So sollte man die Überschrift auch schreiben.
    Rosneft hat dann die Notbremse gezogen. Ob die Firma vom Kreml gesteuert ist oder nicht, ist zweitrangig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%