Arznei-Geschäft
Fujifilm plant Coup in Indien

Die  M&A-Aktivitäten japanischer Unternehmen gehen offenbar weiter. Wie eine japanische Zeitung berichtet, steigt Fujifilm in den indischen Arzneimittelmarkt ein.
  • 0

TokioFujifilm soll dazu mit dem Unternehmen Dr. Reddy's Laboratories ein Joint Venture eingehen, das Generika herstellt. Der Deal werde heute noch bekannt gegeben, heißt es in dem Bericht. Fujifilm soll 51 Prozent an dem neuen Unternehmen halten, die Herstellung werde in Japan und Indien erfolgen.

Der starke Yen schwächt derzeit zwar die exportorientierte Wirtschaft in Japan, macht die Unternehmen aber zu reichen Einkäufern im Ausland. Dr. Reddy's ist der zweitgrößte Medikamentenproduzent in Indien mit einem Umsatz von 1,66 Milliarden US-Dollar.

Fujifilm war ursprünglich im Fotofilm-Geschäft tätig, das mittlerweile nur noch zwei Prozent am Gesamtumsatz ausmacht. Seit fünf Jahren ist das Unternehmen auf Expansionskurs, vor allem auch im Pharmacie-Bereich. Der größte Zukauf war der japanische Arzneimittelkonzern Toyama.

 

Kommentare zu " Arznei-Geschäft: Fujifilm plant Coup in Indien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%