Arzneimittelhersteller
US-Behörde prüft Bayer-Krebsmittel schneller

In den USA baut Bayer auf eine raschere Zulassung seines Krebsmittels Nexavar. Die US-Gesundheitsbehörde FDA will den Zulassungsantrag schneller als sonst bearbeiten. In vielen Ländern ist Nexavar bereits auf dem Markt.
  • 0

FrankfurtBayer kann in den USA auf eine raschere Zulassung seines Krebsmittels Nexavar in einem weiteren Einsatzgebiet bauen. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA sicherte Deutschlands größtem Arzneimittelhersteller zu, seinen Antrag zum Einsatz des Medikaments zur Behandlung von fortgeschrittenem Schilddrüsenkrebs vorrangig zu prüfen, wie Bayer am Dienstag miteilte. Die FDA wird somit den Zulassungsantrag innerhalb von sechs Monaten statt der sonst üblichen zehn Monate bearbeiten. Nexavar ist bereits zur Behandlung von Nieren- sowie Leberkrebs in vielen Ländern auf dem Markt. Der Leverkusener Konzern erzielte mit dem Präparat im vergangenen Jahr 792 Millionen Euro Umsatz.

Der Wirkstoff Sorafenib des Präparats hemmt über ein Enzym das Wachstum von Tumorzellen. Zugleich greift die Substanz in die Gefäßneubildung ein und unterdrückt damit die Blutversorgung des Tumors. Nach einer früheren Einschätzung des Chefs der Bayer-Pharmasparte, Andreas Fibig, könnte Nexavar im Therapiefeld Schilddrüsenkrebs einmal in der Spitze auf Jahreserlöse von rund 150 Millionen Euro kommen. Damit würde sich Nexavar - alle Therapiegebiete zusammengenommen - in Richtung eines Blockbusters mit Umsätzen in Milliardenhöhe bewegen.

Schilddrüsenkrebs ist die sechsthäufigste Krebsart bei Frauen. Sie erkranken drei mal so häufig daran wie Männer. Jedes Jahr werden weltweit mehr als 213.000 neue Fälle von Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Pro Jahr sterben etwa 35.000 daran. Die Überlebensraten bei fortgeschrittenem Schilddrüsenkrebs sind nach wie vor gering.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arzneimittelhersteller: US-Behörde prüft Bayer-Krebsmittel schneller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%