Astra kommt später
Opel lässt neuen VW Golf ziehen

Im Duell mit Erzrivalen VW ist der Rüsselsheimer Konzern Opel im Verzug. VW will Konzernkreisen zufolge den neuen Golf schon 2008 auf den Markt bringen. Der neue Astra dagegen kommt erst ein Jahr nach dem Wolfsburger Konkurrenten. Für Opel ist das aber kein Problem – sagt der Chef.

FRANKFURT. Der Autohersteller Opel wird im Duell der Kompaktklasse seine Planungen für den nächsten Astra trotz des vorgezogenen Modellwechsels beim Erzrivalen VW Golf nicht beschleunigen. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen wird Opel erst im Jahr 2009 seine neue Generation der Kompaktklasse vorstellen. „Wenn sich unser Hauptkonkurrent gezwungen sieht, sein wichtigstes Produkt vorzuziehen, beobachten wir dies mit Interesse“, sagte der Europachef des Mutterkonzerns General Motors (GM), Carl-Peter Forster, dem Handelsblatt. Opel werde aber nicht mit hektischen Aktionen seine führende Qualitätsposition riskieren. VW will Konzernkreisen zufolge den neuen Golf schon 2008 auf den Markt bringen und damit ein Jahr früher als bisher gedacht.

Im Gegensatz zur laufenden Modellreihe werden damit die beiden wichtigsten Kompaktwagen auf dem deutschen Markt in der nächsten Generation mit einem Zeitunterschied von mehr als einem Jahr an den Start gehen. Die derzeitigen Modelle, die beide auf der Autoshow IAA im Jahr 2003 ihre Premiere feierten, waren noch im Abstand von wenigen Monaten hintereinander auf den Markt gekommen. Ein neuer Golf im Jahr 2008 werde den Absatz des laufenden Astra und damit die Margen von GM in Europa unter Druck bringen, warnt Albrecht Denninghoff, Autoanalyst der Hypo-Vereinsbank. Der Opel Astra und der VW Golf sind jeweils die wichtigsten Modellreihen der beiden Konzerne.

Doch GM-Europachef Forster zeigt sich unbeeindruckt von dem VW-Vorstoß. „Ich sehe es oft als Vorteil, eine begrenzte Zeit später und zu einem optimal gewählten Zeitpunkt unsere Produkte in den Markt einzuführen – auch wenn wir natürlich ebenfalls intensiv daran arbeiten, unsere gute Wettbewerbsposition weiter zu verbessern“, sagte der frühere Opel-Chef. Die Rüsselsheimer peilen laut Unternehmenskreisen den Produktionsstart ihres Kompaktwagens erst für das vierte Quartal 2009 an. Noch laufe der Astra-Absatz über Plan, heißt es. 2005 seien in Europa 515 000 Astras neu zugelassen worden, nach 403 000 im Vorjahr. Die Karten in der für große Autokonzerne wichtigen Kompaktklasse werden damit zum Ende des Jahrzehnts neu gemischt. Die frühere Umstellung beim VW Golf solle vor allem den Produktionsprozess billiger machen. Die Produktion des aktuellen Golfs sei wegen komplexer Lösungen deutlich teurer als bei Konkurrenzmodellen, heißt es in der Branche. Zudem solle der Anlauftermin der für VW wichtigsten Modelle Golf und Passat auseinander gezogen werden, um die Produktzyklen zu entzerren.

Der Vorstoß der Wolfsburger dürfte den Druck auf die Verhandlungen bei GM über die künftigen Produktionsstandorte des Opel Astra erhöhen. Die Gespräche werden laut Opel-Betriebsratschef Klaus Franz noch in diesem Jahr beginnen. Eine Einigung sei aber vor 2007 nicht zu erwarten. Der knallharte Wettbewerb um die niedrigsten Kosten geht damit schneller als erwartet in eine neue Runde.

Seite 1:

Opel lässt neuen VW Golf ziehen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%