Atomausstieg
Ein Geheimplan für die AKW-Betreiber

Ein streng vertrauliches Papier beschreibt ein Modell zur Finanzierung des Rückbaus deutscher Atomkraftwerke. Es sieht vor, das ein Teil der Kosten zunächst aus der Staatskasse überbrückt wird.
  • 14

Düsseldorf/StuttgartBis 2022 müssen alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden, hat der Bundestag beschlossen. Unklar aber ist, wo der Strom nach der Energiewende herkommen soll. Die Stadtwerke sind zu klein, um die notwendigen Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien zu stemmen. Und die großen Energieversorger erhalten praktisch kein Kapital mehr, seit der Atomausstieg beschlossen ist - weder von Aktionären noch von Banken oder Anleihegläubigern. Denn die enormen Risiken, die den Konzernen beim Rückbau der Kernkraftwerke entstehen, sind den Investoren zu hoch.

Ein möglicher Ausweg wird derzeit bei den Energieversorgern, aber auch in eingeweihten Kreisen in Berlin diskutiert. Der streng vertrauliche Plan, dessen Eckpunkte dem Handelsblatt bekannt sind, wurde von der Investmentbank Lazard erarbeitet. Er sieht eine Atomstiftung vor, die es den Versorgern ermöglichen soll, bis zu 50 Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren.

Nach dem Vorschlag könnten die Konzerne ihre Meiler in eine staatliche Stiftung einbringen. Die Risiken, die sie an die Stiftung abgeben, liegen bei etwa 28 Milliarden Euro. Im Gegenzug müssten sie ihre gesamten Atomstrom-Einnahmen aus den verbleibenden Meilern bis 2022 bei der Stiftung abliefern. Die Summe beläuft sich auf circa 15 Milliarden Euro.

Die Differenz von 13 Milliarden Euro gleicht der Staat aus - im Gegenzug erhält er Schuldscheine der ehemaligen Atomkonzerne. Die Unternehmen können diese Forderungen nur gegen Investitionen in erneuerbare Energien ablösen.

Wenn ein Konzern beispielsweise zwei Milliarden Euro in einen Offshore-Windpark investiert, der sich eigentlich nur bei Kosten von 1,8 Milliarden Euro wirtschaftlich betreiben ließe, könnte das Unternehmen die Differenz von 200 Millionen mit dem Schuldschein verrechnen. Diese Summe gibt der Staat in diesem Fall an Subventionen dazu, damit der Windpark gebaut wird.

Experten schätzen, dass so ein Anreiz entsteht, mindestens einen "hohen zweistelligen Milliardenbetrag" in erneuerbare Energien oder auch in die nötigen Stromtrassen zu investieren. "Grundsätzlich könnte das ein erfolgversprechender Weg sein, die Energiewende voranzubringen", sagte der Vorsitzende der Energiegewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, dem Handelsblatt..

Kommentare zu " Atomausstieg: Ein Geheimplan für die AKW-Betreiber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit der gemeinsamen Währung müssen mehr Menschen mitarbeiten und sollten sich dazu bekennen und das ist schwieriger, weil viele Menschen sind einfach auch viele eine ganz eigene Meinung und die Vielzahl denkt nur an sich. Aber dass mit Geld dennoch alles berechnet wird und Rücksicht genommen wird, bleibt dennoch sinnvoll, sonst würde jeder machen, was er will. daran sollten wir auch immer denken und sicherlich in der vergangen Zeit ist viel passiert, aber nur sich an die vergangene Zeit zu klagen ist auch keine Lösung. Wir müssen da weiter arbeiten, wo wir jetzt stehen und da wir richtige Probleme bekommen werden, mit unserer Energie und das ist Tatsache und der Atomausstieg einfach nur übers Knie gebrochen wurde ist auch nicht richtig, denn Deutschland alleine bringt es das der Umwelt nicht viel. Umdenken ist soweit ein guter Weg gewesen, aber jetzt zwingen wir etwas, wo wir unsere eigene Gesetze brechen werden. Die Tatsache ist, wir müssen damit leben, was wir haben, sonst ist das unser eigenes Totesurteil und wir müssen weiter Entwickeln, erst wenn wir etwas haben, das eine umfangreiche umweltfreundliche Energie bringt, dann können wir es auch schaffen, aber das dauert auch seine Zeit und lässt sich nicht vorgeben. Zum Beispiel beim Abfall haben wir das Recycling eingeführt. Sowas könnten wir das auch bei der Energie machen. Es gibt nun auch ein Gedanke, dass mit der Kernfusion Energie gewonnen werden kann, das ganze ist nicht neu, nur dass es geschafft wird, das ganze kontrolliert zu machen, war bisher nicht möglich, aber die Entwicklung hierzu wird immer noch einige Jahre dauern. Nur daran sollten wir alle mithelfen und wenn es wählt nur durch wählen und uns öffentlich dazu aussprechen, vernünftig einen Weg zu gehen mit unserer Energie. Daher sollte jeder darüber nachdenken, eine umfangreiche umweltfreundliche Energie neu zu schaffen. Wenn jemand eine Möglichkeit findet, kann diese Präsentieren. Vielleicht findet jemand was.

  • Das Hauptproblem wird in Zukunft bleiben, woher soll die Energie kommen? Wir leben alle mit der Energie und wachsen weiter mit der Energie. Es ist praktisch unmöglich im Jahre 2022 ohne Atomkraft zu leben. Zum ausgleich wurde schon ein Kohlekraftwerk gebaut, mit den neuesten Anforderung, für unsere Umwelt. Leider haben wir nicht viel für Wasserkraft. Es stehen ein par kleine Wasserkraftwerke an den Flüssen, aber wir haben einfach nichts, wo Deutschland was großes bauen kann. Windkraftanlagen und Solarenergie sind dagegen nur peanuts. Sie zerstören die Landschaft, bei Windkraft wird auch wieder Energie verbraucht und die Geräusche stören auch der Umwelt, so wie schon unser Verkehr, können auch nur in einer bestimmten Windstärke betrieben werden und beide haben einen sehr schlechten Wirkungsgrad. Die Solarzellen selbst können zwar noch weiter entwickelt werden, so dass der Wirkungsgrad sich dann bessert, aber Solaranlagen müssten mehr in der Wüste stehen, wo das Licht am besten gewonnen werden kann. Es wird sowieso kommen, dass wir für unsere Energie wesentlich mehr zahlen müssen und dann wird es mit der Armut in Deutschland weiter gehen und auch unsere Krimilalität und es jammern jetzt schon immer mehr, aber wir Menschen sind einfach leicht beeinflussbar und so haben wir uns für diese Regierung entschieden. Weil sich ständig unsere Regierung ändert, ändert sich auch ständig die Entscheidungen. So wie es dann sein wird, werden wir unsere Energie mehr vom Ausland kaufen und sauber wird die Energie da auch nicht hergestellt. Unsere Währung bleibt aber dennoch auch wichtig, denn es muss was geben, womit wir im allgemeinen damit Handeln und einteilen, nur mit der Gemeinschaftswährung, wofür ich auch nicht gerade dafür war, haben wir auch den Nachteil uns von anderen mehr abhängig gemacht. Daher wäre es schon gut, dass wir danach schauen, dass unsere Währung einen guten Wert hält. Mit der Gemeinschaftswährung ist das ganze nur schwieriger.

  • Also irgendwie scheint mir hier der Punkt verfehlt zu sein (jedenfalls in den Kommentaren) - sie regen sich hier über Geld auf: Schonmal darüber nachgedacht wieviel uns diese Wahnsinnige Finanzkrise gekostet hat? Da sind die Peanuts für den Rückbau echt lächerlich. Außerdem geht es beim Thema Atomenergie nicht um Geld sondern um Technologie und Zukunft. Die EE Seifenblase ist schon fast am Boden (zu teuer und nur weil der Deutsche Staat subventioniert heißt das nicht das EE etwas gutes sind - sie zerstören die deutsche Technologiebranche und den Geist der Bürger - von einem Industrieland zu Bauernstaat) und ihr habt nichts zu tun als über Geld zu meckern? Dieser Wahnsinnige Börsenunsinn - Märkte die Gelder verleihen, was für ein Unsinn - und der Hype um die EE auf den die Deutschen reingefallen (inkl. Euro) sind zerstören unsere Wertschöpfung (denn wirkliche Wertschöpfung funktioniert nicht mit Finanzdienstleitungen sondern nur mit physischer Prouktion) und wir jubeln hurra und machen mit. Ich sag schonmal auf wiedersehen CDU; die FDP ist ja schon weg; die Grünen werden sich nochwas halten aber keinen Aufschwung haben und die SPD ist sowieso Lachnummer Nr. 1... Ich als Ende-20iger sage: Vielen Dank liebe 68er und Nachfolger ihr habt unser Land kaputtregiert - die Bevölkerung verdummt (vorallem die Akademiker und Industriemanager sind heute dümmer als jemalszuvor) - wird Zeit das eine neue Generation ans Ruder kommt: aber bitte nicht die Piraten...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%