Atomwende
RWE denkt über Kapitalerhöhung nach

RWE steht unter Druck: Nach der Atomwende muss auch der Energiekonzern die Ratingagenturen von der eigenen finanziellen Stärke überzeugen. Vielleicht mit Hilfe einer Kapitalerhöhung.
  • 0

DüsseldorfDer nach der Atomwende unter Druck stehende Energiekonzern RWE erwägt zur Absicherung seines Kreditratings eine Kapitalerhöhung. Die bisherigen Konsolidierungspläne reichten vermutlich nicht aus, um die Ratingagenturen von der finanziellen Stärke des Konzerns zu überzeugen, sagte Großmann nach einem am Freitag von RWE veröffentlichten Redetext auf der Sitzung des Konzernbeirats am Vortag. Es werde öffentlich über eine mögliche Kapitalerhöhung, weiterreichende Verkäufe von Firmenteilen und die Suche nach einem starken Partner spekuliert. “Wir werden uns diesbezüglich mit dem Aufsichtsrat beraten und die Öffentlichkeit Mitte August zur Halbjahrespressekonferenz informieren“, sagte Großmann den Beiräten. Ein Konzernsprecher wollte die mögliche Kapitalerhöhung am Freitag nicht kommentieren.



Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomwende: RWE denkt über Kapitalerhöhung nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%