Attacke von Qoros

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.
Kommentieren

Qoros-Designer erklärt den Golf-Herausforderer

Qoros-Designer erklärt den Golf-Herausforderer

München„Mit Anfang 60 wird man in der deutschen Industrie entsorgt“, sagt Gert Hildebrand. Dieses Schicksal wollte der ehemalige BMW-Designer nicht erleiden. Vor drei Jahren begann er noch einmal ein persönliches Abenteuer. „Per Handschlag“ erhielt er in Shanghai einen neuen Job, erinnert sich Hildebrand auf dem Handelsblatt-Autogipfel in München. Heute ist er Chefdesigner von Qoros, dem ambitioniertesten Startup in der chinesischen Autoindustrie.

Qoros ist ein Joint Venture zwischen der Israel Corporation und dem chinesischen Autobauer Chery. Anders als sonst in China üblich produziert das Unternehmen nicht eine westliche Automarke, sondern will eine neue Marke mit eigenem Design schaffen. Dazu nutzt man allerdings westliche und vor allem deutsche Expertise.

Geleitet wird Qoros von dem ehemaligen VW-Manager Volker Steinwachscher, das Blechkleid stammt von Hildebrand. Kein Wunder das der Qoros drei, wie eine Kreuzung aus einem VW-Jetta und einem 3er-BMW aussieht. Zum Tragen komme „die gesammelte Erfahrung älterer Herren“, kokettiert Hildebrand. Mancher in der deutschen Autoindustrie hält das Engagement von Steinwascher und Hildebrand für Verrat, schließlich baue das Duo einen potentiellen Rivalen auf.

China-Kracher oder Blindgänger?
mid Changshu Genf - Die Kompakt-Limousine Qoros 3 Sedan feiert ihre Weltpremiere auf dem Genfer Automobil-Salon.
1 von 24

Die Kompakt-Limousine Qoros 3 Sedan feiert ihre Weltpremiere auf dem Genfer Automobil-Salon. Aber vor allem chinesische Autos haben in Deutschland einen lausigen Ruf. Kollabierende Karossen bei Crashtests von ADAC bis NCAP fuhren bislang alle Bemühungen chinesischer Autobauer, hierzulande Fuß zu fassen, im wahrsten Sinn des Wortes bereits im Ansatz vor die Wand ...

ampnet_photo_20121224_054042
2 von 24

Der "Landwind" ging 2005 erst gar nicht in den Verkauf, der "Brilliance" überlebte ab 2008 kaum ein ganzes Jahr. Was bislang sonst von chinesischen Auto-Bändern rollt, kann allenfalls als dreiste Design-Kopie von sich reden machen. Nun wird ab 2014/15 Qoros den nächsten Versuch starten, die Autos aus dem Reich der Mitte in unseren Breiten zu etablieren ...

ampnet_photo_20121224_054043
3 von 24

Qoros Kompaktlimousine, die im Herbst in China und danach in Europa angeboten werden soll: Das neue Angebot für Europa und China folgt dem Ansatz erfolgreicher Koreaner: Die Kombination einer Produktion im Land des Herstellers und europäischem Know how.

Qoros wurde 2007 gegründet als Joint Venture des chinesischen Herstellers Geely und der Israel Corporation, einem international agieren Finanzinvestor.

qoros203
4 von 24

Chef ist der Chinese Guo Qian (re.). Als Vizechef agiert Volker Steinwascher (mi.), bis 2005 Vice Chairman von VW in America. Das Design in München und Shanghai leitet Gert Volker Hildebrand (li.), der schon das Design für den Mini verantwortete.

Damit ist der Anspruch der neuen Marke klar: Man will mit einem sehr eigenständigen Design eine anspruchsvolle Kundschaft erreichen, die großen Wert auf Sicherheit, Komfort und modernste Technik legt.

Guo Qian, Chairman and CEO of Chery Quantum Auto Co, speaks during the presentation of the Qoros car in Shanghai
5 von 24

Die ersten Versuche wirkten noch ein wenig unbeholfen. Das von Guo Qian, CEO von Chery Quantum in Schanghai im November 2011 vorgestellte Concept Car sah im Vergleich zu gängigen europäischen Modellen aus wie ein Fisch auf dem Trockenen. Es zeigt aber auch, was das Unternehmen bis heute geschafft hat.

-
6 von 24

Qoros 3 Limousine (Sedan) auf dem Genfer Autosalon, bei seiner Europapremiere. Das zuvor noch gezeigt Q in er Modellbezeichnung verschwand, nach einer Unterlassungsverfügung durch Audi. Das erste Automodell der komplett neuen Automobilmarke ist auf dem Genfer Salon zu sehen. Qoros plant, alle sechs Monate ein weiteres neues Modell folgen zu lassen und arbeitet mit anerkannten Spezialisten wie Magna Steyr, Bosch, Continental und TRW zusammen.

83. Genfer Autosalon, Erster Pressetag
7 von 24

Präsentation des Qoros 3 Sedan auf dem Genfer Autosalon: Gefälliges, modernes Design mit deutlich fallender Dachlinie und großzügigem Platzangebot.

Tatsächlich will man mit dem gefälligen Design erstmals Chinesen davon überzeugen, dass auch eigene Automarken begehrlich sein können. Denn bisher kauft man in Shanghai und Peking lieber einen VW, Audi, BMW oder Hyundai, wenn man Wohlstand demonstrieren will. Der Qoros soll das ändern: „Wir bieten 15 Prozent mehr Inhalt für 15 Prozent weniger Preis“, verspricht Hildebrand. Serienmäßig gibt es beispielsweise große Touchscreens, auf die man in China besonders viel Wert legt.

10.000 Autos in diesem Jahr – wenn alles gut geht
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Attacke von Qoros - Der Volkswagen-Schreck aus China

0 Kommentare zu "Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%