Auch Daimler-Chrysler und Audi betroffen
Bosch will Pumpenproblem kurzfristig lösen

Bosch hat in einem Brief an die Mitarbeiter die zügige Lösung für die mit Qualiätsmängeln behafteten Dieseleinspritzpumpen in Aussicht gestellt. Nach der Belieferung mit fehlerhaften Pumpen wird BMW eine Rückrufaktion starten. Auch Daimler-Chrysler und Audi verwenden die Bosch-Pumpen.

HB MÜNCHEN/STUTTGART. "Wir planen, ab Mittwoch die Versorgung der Kunden mit fehlerfreien Pumpen wieder aufzunehmen", kündigen der Sprecher der Geschäftsführung, Franz Fehrenbach, sowie der Leiter der Kfz-Technik-Sparte, Bernd Bohr, in einem Schreiben an die Beschäftigten von Bosch an. Bereits am Dienstag würden Hochdruckpumpen mit neuer Beschichtung produziert. Diese sollten bis Mittwoch endgültig getestet sein.

BMW entscheidet sich für Rückrufaktion

„BMW hat sich entschlossen, jene Fahrzeuge, die bereits bei den Kunden sind, in die Werkstätten zu bitten“, sagte ein BMW-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht des „Hamburger Abendblatts“. Um wie viele Fahrzeuge es sich dabei handele und welche Kosten entstünden, sei noch offen. Bereits am Freitag hatte der Autobauer erklärt, das fehlerhafte Teil sei in rund 13 000 Fahrzeugen verbaut worden - sich aber noch nicht für einen Rückruf entschieden. Wegen des Defekts wird BMW wie bereits angekündigt die Produktion im Werk Dingolfing drei Tage lang stoppen.

Mit dem fehlerhaften Teil wurden nicht nur die Münchener, sondern auch Daimler-Chrysler und Audi beliefert. BMW zufolge dürfte aber ein wesentlicher Teil der mit der betreffenden Pumpe gefertigten Automobile noch nicht ausgeliefert sein. Sicherheitsrisiken für die Halter bestehen nach Angaben des Autobauers nicht, die Komponente weist lediglich eine verkürzte Lebensdauer auf. Bosch, weltgrößter Automobilzulieferer, hat sich bislang zu dem Problem nicht geäußert.

Ob BMW die Kosten des Rückrufs von Bosch einfordern wird, ließ der Sprecher ebenso wie am Wochenende Vorstandschef Helmut Panke offen. „Wir lösen erst die Probleme, dann reden wir darüber, wer zahlt“, hatte dieser im spanischen Valencia gesagt. Die Angelegenheit sei unschön und unnötig, aber kein Drama. BMW werde die drei ausfallenden Produktionstage angesichts der flexiblen Arbeitszeitmodelle voraussichtlich ohne Probleme wieder einarbeiten können.

Seite 1:

Bosch will Pumpenproblem kurzfristig lösen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%