Auf einen Blick
Chronik: Der Übernahmekampf um Endesa

Eon überlässt seinen Konkurrenten Acciona und Enel den Voritt beim Übernahmekampf um Endesa. Ein Rückblick auf die Ereignisse seit September 2005.

5. September 2005:
Der spanische Gasversorger Gas Natural will für 22,5 Mrd. Euro den doppelt so großen Konkurrenten Endesa übernehmen. Endesa lehnt die Offerte kategorisch ab.

21. Februar 2006:
Der deutsche Energiekonzern Eon kündigt eine Gegenofferte für Endesa im Volumen von 29,1 Mrd. Euro an. Es wäre die weltgrößte Übernahme auf den Energiemärkten. Das fusionierte Unternehmen würde mehr als 50 Mill. Kunden versorgen und über 107 000 Mitarbeiter beschäftigen.

22. Februar 2006:
Die Regierung in Madrid ist gegen die Übernahme durch Eon. Endesa als wichtigstes Unternehmen in dem Schlüsselsektor Energiewirtschaft soll in spanischer Hand bleiben. Der Endesa-Spitze ist das Eon-Angebot zu niedrig.

25. April 2006:
Gegen den erbitterten Widerstand Spaniens billigt die EU-Kommission ohne Auflagen die Übernahmeofferte von Eon. Es drohe keine beherrschende Stellung des deutschen Energiegiganten in Spanien, argumentiert Brüssel.

3. Mai 2006:
Brüssel eröffnet Verfahren gegen Spanien wegen Eon- Blockade. Der EU-Vertrag werde verletzt.

4. Mai 2006:
Eon stellt sich auf einen längeren Übernahmeprozess ein. „Wir brauchen einen langen Atem. ... und den haben wir auch“, sagt Eon-Vorstandschef Wulf Bernotat auf der Hauptversammlung.

28. Juli 2006:
Die staatliche spanische Energiekommission (CNE) stimmt den Übernahmeplänen von Eon unter strengsten Auflagen zu. Es werden 19 Bedingungen gestellt, so sollen die Beteiligungen an mehreren Nuklear- und Kohlekraftwerken abgegeben werden.

25. September 2006:
Im Ringen um Endesa bekommt Eon überraschend einen neuen Rivalen. Das spanische Bauunternehmen Acciona will zehn Prozent der Kapitalanteile von Endesa für knapp 3,4 Mrd. Euro erwerben.

26. September 2006:
Die EU-Kommission verlangt von Spanien, die hohen Auflagen für das Eon-Angebot sofort zu kippen. Eon kontert auf die Herausforderung durch Acciona mit einer kräftigen Aufstockung seines Angebotes um zehn Mrd. Euro auf nunmehr 37 Mrd. Euro.

18. Oktober 2006:
Die EU-Kommission geht rechtlich gegen die spanische Regierung vor. Madrid habe nicht wie von der Kommission verlangt die Auflagen für den deutschen Energiekonzern Eon gekippt.

4. November 2006:
Die Regierung in Madrid lenkt ein und hebt einige der strengsten Auflagen für den Eon-Konzern auf.

10. Januar 2007:
Spaniens Oberster Gerichtshof hebt die einstweilige Verfügung auf, die das Angebot des Energiekonzerns Gas Natural im Übernahmekampf gestoppt hatte. Mit dieser Verfügung war auch die Gegenofferte von Eon auf Eis gelegt worden.

11. Janaur 2007:
Acciona erhöht seine Anteile auf 21,03 Prozent.

24. Januar 2007:
Die EU-Kommission erhöht den Druck auf Spanien, Hürden für Eon bei der Übernahme von Endesa auszuräumen.

29. Januar 2007:
Der spanische Energiekonzern Gas Natural gibt das Ringen um die Übernahme des Konkurrenten Endesa auf.

2. Februar 2007:
Eon stockt sein Angebot auf 38,75 Euro je Aktie oder rund 41 Mrd. Euro auf.

12. März 2007:
Der italienische Versorger Enel erhöht die Beteiligung auf 24,9 Prozent und wird Hauptaktionär bei Endesa.

22. März 2007:
Eon kündigt an, sich möglicherweise mit einer Minderheitsbeteiligung an Endesa zu begnügen.

23. März 2007:
Enel und Acciona kündigen eine gemeinsame Offerte für Endesa an.

26. März 2007:
Eon erhöht sein Angebot auf 40 Euro je Aktie. Acciona und Enel kündigen daraufhin ein gemeinsames Angebot über 41 Euro pro Aktie an, sobald dies rechtlich zulässig ist.

2. April 2007: Eon einigt sich mit Konkurrenten Acciona und Enel auf Kompromiss. Eon zieht sein Übernahmeangebot zurück und soll im Gegenzug ein Endesa-Paket im Wert von 10 Milliarden Euro erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%