Auftragsrückgang
Scania kommt nicht von der Stelle

Schwierige Zeiten für Scania: Der LKW-Hersteller bekommt in Europa deutlich weniger Aufträge. Umsatz und Gewinn blieben zuletzt etwa auf dem Vorjahresniveau, die Zahl der Lieferungen ging deutlich zurück.
  • 0

Södertälje Nach einem guten Jahresstart hat der schwedische Lastwagenbauer Scania im zweiten Quartal 2014 keine großen Sprünge machen können. Umsatz und Gewinn blieben etwa auf dem Niveau von vor einem Jahr, die Zahl der ausgelieferten Lastwagen ging sogar deutlich zurück, wie die Volkswagen-Tochter am Freitag mitteilte.

In Europa verzeichnete Scania außerdem spürbar weniger neue Aufträge als im zweiten Quartal 2013. Damals waren erste Vorboten von Hamsterkäufen zu spüren, weil Spediteure ihre neuen Lastwagen noch bekommen wollten, bevor zum Jahreswechsel eine strengere Abgasnorm wirksam wurde.

Der Umsatz lag im zweiten Quartal mit 22,8 Milliarden Schwedischen Kronen (2,5 Mrd Euro) praktisch auf dem Wert von vor einem Jahr. Unter dem Strich legte der Überschuss um drei Prozent auf 1,4 Milliarden Kronen zu. Scania gehört inzwischen komplett zu Volkswagen.

Die Wolfsburger haben das Unternehmen Anfang Juni von der Börse genommen, um die Zusammenarbeit der internen Nutzfahrzeugallianz mit der Konzernschwester MAN auf Trab zu bringen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auftragsrückgang: Scania kommt nicht von der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%