Auftragszuwachs
Elektroindustrie schöpft vorsichtig Hoffnung

Die Branche hat ein schweres Jahr hinter sich, Umsatz und Produktion der Elektroindustrie stecken im Minus. Doch nun blicken die Unternehmen langsam wieder optimistischer in die Zukunft, die Auftragsbücher füllen sich.
  • 0

FrankfurtSteigende Auftragseingänge lassen die deutsche Elektroindustrie auf ein leichtes Wachstum im kommenden Jahr hoffen. „Wir glauben, dass die preisbereinigte Produktion unserer Branche 2014 wieder um zwei Prozent zulegt“, erklärte der Vorsitzende des Verbandes ZVEI, Klaus Mittelbach, am Donnerstag in Frankfurt. Der Umsatz werde auf knapp 170 Milliarden Euro steigen - nach 166 Milliarden Euro, die für das laufende Jahr erwartet werden.

Voraussetzung sei allerdings, dass es keine neuerlichen Rückschläge bei der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise gebe und die Energiewende nicht zu Unsicherheiten für das Investitions- und Produktionsklima führe. Die Energiewende sei technologisch zu bewältigen und biete entsprechende Marktchancen. Tragende Säule müsse die Energie-Effizienz sein.

Die zweitgrößte deutsche Industriebranche mit 842.000 Beschäftigten, die für ein Zehntel der deutschen Industrieproduktion steht, verharrt mit ihrer Entwicklung weiterhin deutlich unter dem Vorkrisenniveau. Der Erlösrekord von 182 Milliarden Euro aus 2008 liegt nunmehr bereits fünf Jahre zurück.

Es gebe trotz einer Reihe von Unsicherheiten solide Zeichen für einen Aufschwung, erklärte Verbandschef Mittelbach. Die Auftragseingänge der Elektrobranche seien in den ersten zehn Monaten 2013 um 2,1 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen, im Oktober habe es sogar ein Bestellplus von sechs Prozent gegeben. Entsprechend erwarteten laut der jüngsten Konjunkturumfrage des ZVEI 70 Prozent der Branchenunternehmen im nächsten Jahr ein Umsatzwachstum zwischen zwei und vier Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auftragszuwachs: Elektroindustrie schöpft vorsichtig Hoffnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%