Aufzughersteller
Schindler kürzt erneut die Prognose

Es geht runter: Der deutsche Fahrstuhlhersteller Schindler korrigiert seine Gewinnerwartung fürs laufende Jahr erneut deutlich. Für den Umsatz erwartet man aber den gegenteiligen Trend.
  • 0

ZürichDer Schweizer Aufzughersteller Schindler kürzt die Prognose für das Gesamtjahr erneut. Der Konkurrent von ThyssenKrupp, Kone und Otis rechnet Angaben vom Dienstag zufolge im laufenden Jahr mit einem Gewinnrückgang auf 500 bis 550 Millionen Franken. Darin enthalten sei eine bereits bekannte Wertberichtigung auf der Beteiligung an Hyundai sowie Restrukturierungskosten von rund 25 Millionen Franken. Im August hatte Schindler die Prognose auf 705 bis 755 Millionen Franken zurückgenommen. Der Konzern stellte für 2013 zudem ein Umsatzwachstum von rund sieben Prozent in Lokalwährungen in Aussicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aufzughersteller: Schindler kürzt erneut die Prognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%