Ausbildung der Mitarbeiter Ticken im Toyota-Takt

Seite 2 von 5:

Die Produktionsstraßen stoßen seit 2000 im Durchschnitt von einem Jahr zum nächsten 463 000 Autos mehr aus. Eine Erfolgsgeschichte. Gleichzeitig aber auch ein Risiko. Denn mehr noch als bei anderen Autoherstellern hängt der Erfolg davon ab, dass jeder am Fließband wie im Büroturm die Konzernphilosophie versteht und umsetzt. Dazu gehört auch das Prinzip: Um gute Produkte herzustellen, müssen wir gut ausgebildete Menschen hervorbringen.

Etwa 70 000 neue Mitarbeiter hat Toyota in den vergangenen sechs Jahren eingestellt und ist dabei ins Schleudern geraten. So stieg die Anzahl der von Rückrufen betroffenen Autos um einige Millionen. „Wachstumsschmerzen“ nennen Experten das Problem.

Konkurrenten haben die Schwächen ausgenutzt. So landen in der gerade veröffentlichten ADAC-Pannenstatistik beispielsweise deutsche Autobauer wie BMW und Audi vor Toyota. Der japanische Musterknabe hat an Boden verloren – kein akzeptabler Zustand für Konzernchef Katsuaki Watanabe, der das Ziel vorgegeben hat: „Wir wollen überall die Weltbesten sein.“

Im Global Production Center übt daher eine ganze Gruppe chinesischer Fließbandarbeiter immer wieder Routine-Handgriffe. Die einen trainieren ihre Geschicklichkeit mit Seilen, die sie blitzschnell in genau den richtigen Windungen um fingerlange Bolzen schlingen müssen. Andere stehen an simulierten Fließbandstationen, wieder andere zerlegen ganze Autos und setzen sie wieder zusammen.

Am Rande der Fabrikhalle trichtern Ausbilder den neuen Arbeitern in kleinen Klassenzimmern die Theorie ein. Die Qualität müsse an jeder Stelle hundert Prozent in Ordnung sein, betonen sie immer wieder. Was nicht tipptopp ist, darf auf dem Band nicht weiterwandern.

An diesem Standort entstand in der Nachkriegszeit das Toyota-Produktionssystem. Hier entwickelte sich der Geist, der nach Ansicht der Toyota-Manager die überlegene Qualität erst möglich macht und derzeit in vier großen Ausbildungszentren weltweit weitergegeben wird. Jeder fünfte neue Mitarbeiter wird dort auf Linie gebracht – mit dem Ziel: Alle Arbeiter weltweit sollen möglichst schnell das gleiche Fertigkeitsniveau erreichen wie ihre Kollegen in Japan.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%