Industrie

_

Ausblick: 2013 wird etwas weniger luxuriös

Der Kaufrausch in der Luxus-Branche geht langsam zu Ende. Geld haben die reichen Kunden weltweit zwar immer noch genug, aber es sitzt nicht mehr so locker wie bisher. 2013 droht ein geringeres Wachstum als bisher.

Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kreationen des Modelabels „Escada“. Quelle: dpa
Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kreationen des Modelabels „Escada“. Quelle: dpa

München/BerlinDiamanten, Uhren, teure Taschen oder kostspielige Kleider: Zu Weihnachten standen Luxus-Produkte auf vielen Wunschzetteln ganz weit oben. Für die Hersteller war das Weihnachtsgeschäft diesmal der krönende Abschluss eines guten Jahres mit Milliardenumsätzen weltweit.

Anzeige

Auch der Einzelhandel konnte sich freuen: Last-Minute-Käufer haben an Heiligabend die Kassen klingeln lassen. „Viele Kunden kaufen ihre Geschenke kurz vor dem Fest“, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Kai Falk, am Montag. Besonders Lebensmittel hätten hoch im Kurs gestanden. Darüber hinaus seien Haushaltsgeräte begehrt gewesen, aber auch Schmuck, Uhren und Parfüm.

Bereits vor dem vierten Advent hatte das Geschäft laut HDE an Fahrt gewonnen. „Der vergangene Samstag war der umsatzstärkste Tag in der Zeit des Weihnachtsgeschäftes“, so der HDE-Sprecher weiter. Genaue Angaben zur Umsatzhöhe lagen zunächst nicht vor.

Die anhaltende Unsicherheit an den Finanzmärkten schlägt aber den wohlhabenden Kunden auf das Gemüt. Im Jahr 2013 könnte das Wachstum der Luxus-Hersteller daher geringer ausfallen als bisher. „Die Kaufkraft ist da, aber vieles in unserem Markt ist Psychologie“, sagte der Chef des Modekonzerns Escada, Bruno Sälzer.

Große Kunden hielten sich bereits mit Bestellungen zurück. „Jeder ist im Moment vorsichtiger und stellt sich auf geringeres Wachstum ein.“ Statt sich das Lager zu füllen, bestellten die Händler erstmal überschaubare Mengen.

Dennoch rechnet Sälzer auch im kommenden Jahr mit Zuwächsen im Luxus-Markt. „Es ist nicht so, dass die ganz große Krise ausbricht.“ In den vergangenen Jahren sei die Branche beständig gewachsen, dieses Plus werde 2013 aber geringer ausfallen als zuletzt.

  • 13.03.2013, 16:27 UhrHayo

    Betr.Edob AG
    Kann mir bitte jemand erklären was das heißt:Die Preisfeststellung im Freiverkehr wird für Edob eingestellt???? :-(((

  • Die aktuellen Top-Themen
Aldi nur im Westen Nummer eins: Wo Ossis und Wessis am liebsten einkaufen

Wo Ossis und Wessis am liebsten einkaufen

Im Osten ist es Kaufland, im Westen Aldi: Auch 25 Jahre nach der Wende unterscheiden sich die Deutschen noch gewaltig – zum Beispiel beim Einkauf. Doch in einem sind sich Ost und West bei den Supermärkten einig.

Microsoft streicht Traditionsmarke: Wie Nokia die Handywelt prägte

Wie Nokia die Handywelt prägte

Auch der Name verschwindet: Microsoft will seine Smartphones künftig nicht mehr unter der Marke Nokia verkaufen. Dabei hat der finnische Konzern die Mobilfunkwelt über Jahre geprägt. Ein Blick zurück in Bildern.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer