Ausstieg aus Vertrag mit Cerberus
Delphi muss neue Investoren suchen

Der insolvente US-Autozulieferer Delphi ist aus dem Vertrag mit Investoren um die Cerberus Capital Management wieder ausgestiegen. Daher würden ab Mitte Juli neue Gespräche mit anderen Investoren geführt, teilte Delphi am Montag mit.

HB DETROIT. Im Januar hatte das Unternehmen die Vereinbarung mit Geldgebern wie Cerberus und Appaloosa im Volumen von 3,4 Milliarden Dollar noch als wichtigen Schritt auf dem Weg zu seiner Sanierung bezeichnet. Die Investoren sollten im Gegenzug einen großen Anteil an Delphi erhalten.

Die genaueren Hintergründe für den Schritt waren zunächst unklar. Delphi hatte schon im April nach der Ankündigung der Übernahme der Daimler-Chrysler-Tochter Chrysler durch Cerberus erklärt, den Rückzug des Investors zu erwarten. Auch hatte es Spekulationen gegeben, die Auto-Gewerkschaft UAW habe sich gegen Pläne der Investoren ausgesprochen, die Löhne und Boni von Neueinstellungen zu senken. Delphi hatte im Juni eine Einigung mit der UAW und seiner ehemaligen Konzern-Mutter GM über Kostenkürzungen erreicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%