Auto-Importeure haben es schwer
Deutsche fahren lieber deutsch

Renault, Peugeot und Hyundai haben es schwer auf dem deutschen Markt. Die Konkurrenz unter dem Importeuren wächst – während die Platzhirsche ihre Marktanteile verteidigen. Neue Konkurrenz droht aus China.
  • 6

FrankfurtIrgendwie war ein Auto schon immer auch Ausdruck für Gesinnung, Persönlichkeit und die Einstellung seines Besitzers. Als Ende der 1960er Jahre politisch vieles im Umbruch war, zeigten sich die Deutschen, die intellektuell etwas auf sich hielten, gerne mit einem Auto aus Frankreich. Wer es sportlicher wollte, wählte ein italienisches Modell.

Als dann in den Neunzigern die Zeit des elektronischen Schnickschnacks anbrach, waren es japanische Autos, mit denen ihre Besitzer in der öffentlichen Wahrnehmung ganz weit vorne lagen. Beide Phasen sind längst Geschichte. Und der Anteil der Importe aus Frankreich, Italien und Japan liegt heute in Deutschland nur noch bei gut der Hälfte wie zu besten Zeiten.

Dabei gibt es über all die Jahre nahezu eine Konstante, die immer Bestand hatte. Egal, wie viele Autos pro Jahr verkauft wurden, der Anteil der deutschen Hersteller lag im eigenen Land so gut wie immer bei 64 Prozent. Die restlichen 36 Prozent kamen von Importeuren aus der ganzen Welt. Nur 2009, dem Jahr der Abwrackprämie, profitierten die ausländischen Hersteller besonders und kamen auf einen Anteil von 41 Prozent.

Für die Importeure wird indes der Kampf um Marktanteile immer härter. „Deutschland ist ein volatiler Markt“, weiß Peter Fuß, der für das Beratungshaus EY die Entwicklung hierzulande seit Jahrzehnten beobachtet. Markentreue im Sinne einer Stammkundschaft gibt es immer weniger. Das gilt erst recht für die Importeure, deren Fahrzeuge oftmals wegen des Preises oder einer besonderen Ausstattung gekauft werden.

Sich beim nächsten Autokauf wieder für eine andere Marke zu entscheiden, sei heute oft an der Tagesordnung. „Eine gute Hardware alleine reicht dabei längst nicht mehr“, so Experte Fuß. Stattdessen erwarte der Kunde ein Rundum-Paket an Serviceleistungen vom Hol- und Bringdienst bei Werkstattterminen über Finanzdienstleistungen bis hin zu Garantieverlängerungen. Wer hier nicht mithalten kann, von dem wenden sich die Kunden schnell ab.

Brisant macht die Sache zudem, dass sich der Kuchen inzwischen nicht nur anders verteilt, sondern es auch an weitaus mehr Hersteller gibt, die etwas davon ab haben wollen. Waren es in 1970er Jahren bestenfalls ein gutes Dutzend hauptsächlich europäischer Hersteller, die um die Gunst deutscher Autofahrer buhlten, so zählt allein der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller, in dem die Importeure hierzulande organisiert sind, heute 33 Mitglieder.

Kommentare zu " Auto-Importeure haben es schwer: Deutsche fahren lieber deutsch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was jetzt mit Tesla im oberen Preissegment kommt, wird sich bald auch im mittleren Preissegment durchsetzen.
    Allein, dass Deutschland beschlossen hat, dass das Elektroauto noch keine Zukunft hat, reicht nicht.
    Da machen es eben andere!

  • VW hat in den USA zu recht einen sehr schlechten Ruf. Es hapert gewaltig mit der Zuverlaessigkeit und dem Service. Edelschrott Made in Germany.

  • Herr Feske hat es schon angesprochen - WAS IST DEUTSCH ?????

    Soll ich jetzt deswegen BMW beduern SCHROTTAUTOS in D überteuert zu verkaufen
    GEWÄHRLEISTUNGEN VERWEIGERN - nur weil 70% der verbauten Teile aus (Nordkorea)
    hauptsache billig - kommen.
    NEIN weil BMW im Ausland die FAhrzeuge preiswerter verkauft, und auch die GARANTIELEISTUNG
    bis auf 5J erhöht. Was auch ausl. in D machen.
    VW um keinen auszulassen kauft sich in ausl.-Unternehmen ein, um so die Konkurrenz auszuschalten. PREMIUMSCHROTT made in Germania.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%