Die Autoindustrie von morgen
Der Aufsichtsrat von Wolfsburg gibt grünes Licht für den Aufbruch ins Elektrozeitalter. Bis zum Jahr 2022 investiert der Konzern 70 Milliarden Euro in die Forschung – zehn Mal mehr als Tesla derzeit pro Jahr umsetzt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Joe Huber

    Dauer Tankstop?
    Dauer Akkuladezeit?

  • Herr Metz, Teslas gestern vorgestellte, "lächerliche" Neuauflage des Roadster hat eine geplante Reichweite von über 900km. Das schaffen sie nicht mal mit einem treibstoffsparenden Diesel mit 60 Liter Motor :D

  • Es ist schon eine Herausforderung Elektromotoren in eine Blechkarre einzubauen,
    Ich frage mich nur warum das in der Zeitung steht, hat doch Herr Porsche das schon um die 1900 gemacht aber wegen der fehlenden Akkus fallen gelassen.
    Frage was ist neu ? So etwas machen die Chinesen doch mit links? Fake News nennt das der Herr Trump und der hat immer recht.

  • @Herr Helmut Metz, 17.11.2017, 18:08 Uhr

    Raten Sie mal, warum ich "nah" in Klammern gesetzt habe.

  • Öffentlicher Personen(nah)verkehr - gut und schön.
    Denken Sie dann aber mal auch nicht nur in deutschen Dimensionen, sondern etwa in den Dimensionen der USA oder Australiens.
    400 - 600 km Reichweite (laut einem Foristen hier) sind genug? Da haben Sie manchen Bundesstaat der USA noch nicht einmal zur Hälfte durchquert. Und wissen Sie, wie etwa Waren von Australiens Ostküste an die Westküste (und umgekehrt) transportiert werden? Mit diesen Monster-Dingern vorzugsweise (und das gerne "just in time"):
    https://www.passengeronearth.com/road-trains-monster-trucks-australien-outback/
    Was denken Sie, wie lange das dann mit Teslas lächerlichem "Roadster" dauern wird, bis eine Ware aus Perth Sydney erreicht?

  • Aus meiner Sicht liegt der richtige Lösungsansatz für die vielfältigen, aus dem stetig ansteigenden Individualverkehr resultierenden Probleme nicht in einer weiteren "Optimierung" der einzelnen Fahrzeuge, sondern im Auf- bzw. Ausbau eines funktionierenden, eng getakteten, und vor allen Dingen ZUVERLÄSSIGEN öffentlichen "Personen(nah)verkehrsnetzes". Und das global.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%