Industrie

_

Autobauer: BMW erwartet noch zwei bis drei Jahre Krise in Südeuropa

„Europa wird so hart bleiben, wie es ist“, lautet die nüchterne Einschätzung von BMW-Vertriebschef Ian Robertson mit Blick auf die aktuellen Verkaufszahlen. Im Ausland läuft es für die Münchner besser.

Das BMW 4er Concept Coupe auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Quelle: dpa
Das BMW 4er Concept Coupe auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Quelle: dpa

MünchenDer Autobauer BMW rechnet im krisengeschüttelten Süden Europas mit einer langen Durststrecke. In Ländern wie Italien oder Spanien könnten die Probleme beim Pkw-Absatz noch zwei oder drei Jahre anhalten, sagte Vertriebschef Ian Robertson am Rande der ADAC-Preisverleihung „Gelber Engel“ am Donnerstag in München zu Reuters.

Anzeige

In Italien brachen die Zulassungen im vergangenen Jahr um 20 Prozent ein, in Spanien um 13 Prozent. Insgesamt war 2012 in Europa das schlechteste Autojahr seit 1995: Die Verkaufszahlen schrumpften um acht Prozent auf zwölf Millionen Neuwagen. Im Dezember wurden in der EU knapp 800.000 neue Pkw zugelassen, das sind 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Chancen im Export BMW hofft auf erneuten Rekord

Im kommenden Jahr soll weiterhin – vor allem außerhalb Europas – noch Wachstum möglich sein.

„Zwischen Dezember und Januar hat sich nichts verändert“, sagte BMW-Vertriebschef Robertson mit Blick auf das Jahr 2013. „Europa wird so hart bleiben, wie es ist.“ In den USA dagegen werde ein Anwachsen des Automarktes auf 15 Millionen Fahrzeuge erwartet. Die Bayern profitieren wie andere Oberklasse-Hersteller davon, dass der Absatz in den Vereinigten Staaten ebenso wie in China kontinuierlich und kräftig wächst. So gleichen die Konzerne Rückgänge in Europa aus. Die deutschen Premium-Anbieter verkaufen auf ihrem Heimatkontinent rund die Hälfte ihrer Fahrzeuge.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

  • Platz 10

    Nissan

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 9

    Toyota

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 8

    Daimler

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 7

    BMW Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 6

    Fiat Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 5

    Ford

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 4

    General Motors

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 3

    Renault Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 2

    PSA Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 1

    Volkswagen

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Quelle

Daimler -Chef Dieter Zetsche sagte, in Europa werde der Automarkt in diesem Jahr bestenfalls stagnieren, vielleicht auch zurückgehen. Mit Blick auf die Euro-Krise fügte er hinzu: „Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns.“ Auf den weltweiten Automärkten sei 2013 im Durchschnitt mit einem Plus von drei bis vier Prozent zu rechnen - mit großen regionalen Unterschieden. Weiteres Wachstum erwartete Zetsche in den USA und auch in Asien.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmakonzern: Boehringer Ingelheim will 1000 Stellen abbauen

Boehringer Ingelheim will 1000 Stellen abbauen

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim baut laut einem Medienbericht rund 1000 Stellen in Deutschland ab. Schon im August lies das Familienunternehmen aus Ingelheim bei Mainz verlauten, dass es sparen muss.

Personalvorstand: Pro Sieben trennt sich von Stopper

Pro Sieben trennt sich von Stopper

Der Aderlass in der Führungsspitze der ProSieben Sat.1 Media AG setzt sich fort. Die Münchener Sendergruppe trennt sich nun auch von Personalvorstand Heidi Stopper. Der Posten wird gar nicht erst neu besetzt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer