Autobauer
Daimler will Vertrieb in China weiter stärken

Der Dax-Konzern Daimler will seine Position auf dem Automarkt in China weiter ausbauen. Zu Hause investiert der Autobauer mehrere Millionen in ein neues Technologiezentrum. Doch in Ludwigsfelde stehen Entlassungen bevor.
  • 0

StuttgartDer Autobauer Daimler will seine Position auf dem größten Automarkt China weiter stärken. Wie der Dax-Konzern am Dienstag mitteilte, soll der Vertrieb in dem Riesenreich künftig von einem eigenen Team aus der Stuttgarter Zentrale unterstützt werden.

Zudem soll das Händlernetz vor Ort in diesem Jahr um 75 neue Betriebe auf insgesamt mehr als 300 Händler wachsen. Daimler fährt den Oberklasse-Konkurrenten Audi und BMW in China derzeit auch wegen Nachteilen im Vertrieb hinterher - bis 2020 wollen die Schwaben die Rivalen aber überholt haben.

„Wir haben im letzten halben Jahr bereits zahlreiche Maßnahmen für unser China-Geschäft eingeleitet“, erklärte China-Vorstand Hubertus Troska. Daimler hatte Troska Ende 2012 berufen, um die schwächelnden Geschäfte voranzutreiben. Im Mai konnte Daimler in China beim Absatz um 7 Prozent zulegen, seit Jahresbeginn verbuchten die Stuttgarter aber ein Minus von 3,8 Prozent.

Nach der jüngst angekündigten Milliarden-Investition steckt der Autobauer Daimler zusätzlich einen dreistelligen Millionenbetrag in seinen Standort Sindelfingen. Die Summe fließe in ein Technologiezentrum für Fahrzeugsicherheit, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

In dem Zentrum sollen demnach alternative Antriebe ebenso wie Assistenzsysteme erforscht und entwickelt werden. Erst vergangene Woche hatte Daimler angekündigt, sein größtes Pkw-Werk Sindelfingen 2013 mit einer Milliarde Euro zu stärken. Das geplante Technologiezentrum soll Mitte 2016 fertig werden. Baubeginn ist in diesem Juli.

In seinem Werk Ludwigsfelde will der Autobauer indes die Produktion seines Transporters Vario einstellen - und etwa jeden zehnten der 2000 Arbeitsplätze streichen. Entsprechende Angaben der Gewerkschaft bestätigte ein Daimler-Sprecher. Die Stellen sollen bis zum Jahresende abgebaut werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autobauer: Daimler will Vertrieb in China weiter stärken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%