Panne beim Autobauer Nissan: Da bei Endkontrollen nicht zertifizierte Inspektoren eingesetzt wurden, muss die Produktion für den Inlandsmarkt in Japan gestoppt werden. Das schickt nicht nur die Nissan-Aktie auf Talfahrt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • AUTOBAUER
    Nissan muss Produktion in Japan stoppen
    Datum:
    19.10.2017 13:37 UhrUpdate: 19.10.2017, 15:48 Uhr
    Panne beim Autobauer Nissan: Da bei Endkontrollen nicht zertifizierte Inspektoren eingesetzt wurden, muss die Produktion für den Inlandsmarkt in Japan gestoppt werden. Das schickt nicht nur die Nissan-Aktie auf Talfahrt.

    -------------------------

    In Deutschland darf jeder inspizieren.

    Und am Jahresende wenn noch vor dem Urlaub Fahrzeuge in mengen benötigt werden um die Jahresstückzahl zu erfüllen dann werden sogar Fahrzeuge Frei gegeben wo die Farbe der Stoßfänger vom Fahrzeug Farbe drastisch abweicht.

    AUTO wird verkauft und verlässt das Band und geht sofort auf Werkshalde zur Nacharbeit !

    Aber Hauptsächlich die Stückzahlen stimmen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%