Autobauer
Ssangyong möglicherweise vor der Pleite

Der angeschlagene südkoreanische Geländewagenspezialist SsangYong Motor steht nach dem Abbruch der Gespräche mit der Gewerkschaft möglicherweise vor der Insolvenz. Nach Angaben von Managern wurden die Gespräche angesichts von Differenzen über die Zahl der Entlassungen beendet.

HB SEOUL. „Wir haben angeboten, mehr Arbeiter zu behalten, aber die Gewerkschaft besteht darauf, dass es keine Stellenstreichungen gibt“, sagte Ssangyong-Manager Lee Yoo Il. „Daher beschlossen wir, dass es keinen Sinn hat, die Gespräche fortzusetzen.“ Sollte die seit mehr als zwei Monaten dauernde Besetzung des Werks andauern, gebe es keine andere Möglichkeit, als eine Abwicklung in Betracht zu ziehen.

Hunderte von entlassenen Gewerkschaftsmitgliedern halten seit Mitte Mai eine Fabrik in Pyeongtaek, 70 Kilometers südlich of Seoul, besetzt, um gegen Stellenstreichungen zu portestieren. Ssangyong, der kleinste der fünf südkoreanischen Autobauer, hatte im April angekündigt, knapp 2 650 Beschäftigte und damit mehr als ein Drittel der Belegschaft zu entlassen. Rund 1 670 Arbeiter haben das Unternehmen freiwillig verlassen, mehr als 1 000 Beschäftigte traten in einen Streik.

Die Entlassungen sind Teil eines Rettungsplans, den Ssangyong vorlegen muss, um eine Auflösung des Unternehmens zu verhindern. Der Autobauer, an dem die chinesische Shanghai Automotive Industry Corp. (SAIC) mit 51 Prozent beteiligt ist, steht unter Gläubigerschutz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%