Industrie

_

Autobauer: VW-Übernahme wird für Porsche teurer

exklusivMilliarde um Milliarde hat Porsche in den vergangenen Jahren verdient. Schließlich war die Übernahme von Volkswagen bisher kein teures, sondern ein gewinnbringendes Geschäft. Doch nun feilscht der Sportwagenbauer mit Banken um die Konditionen für einen neuen Milliarden-Kredit. Den braucht Porsche, um weitere VW-Anteile zu bezahlen.

Porsche wird nun etwas mehr bezahlen müssen, um VW zu übernehmen. Quelle: dpa
Porsche wird nun etwas mehr bezahlen müssen, um VW zu übernehmen. Quelle: dpa

FRANKFURT/STUTTGART. Für Porsche wird die Verlängerung einer bestehenden Kreditlinie über zehn Mrd. Euro, die das Unternehmen für den Erwerb von VW-Anteilen braucht, deutlich teurer. Das erfuhr das Handelsblatt aus Finanzkreisen. „Wir sind auf gutem Wege und optimistisch, die Refinanzierung noch im März zu bekommen“, sagte dagegen ein Sprecher des Konzerns. Zu welchen Konditionen ließ der Sprecher offen.

Anzeige

Die Refinanzierung sei auch für Porsche derzeit deutlich schwieriger, hieß es in Finanzkreisen. Die Kreditlinie müsse deshalb gut vorbereitet und unter den Banken auf mehrere Schultern verteilt werden. Porsche müsse in jedem Fall deutlich tiefer in die Tasche greifen. Laut Finanzkreisen wird bei der Kreditlinie über eine Bereitstellungsgebühr von 0,50 Prozentpunkten und einen Zinssatz von deutlich mehr als sieben Prozent diskutiert, sobald die Kreditlinie in Anspruch genommen wird. BMW hatte vor wenigen Monaten sogar neun Prozent bezahlen müssen, VW kürzlich etwas mehr als 6 Prozent.

Sowohl das Volumen als auch der Verwendungszweck der neuen Kreditlinie seien noch nicht festgeschrieben, hieß es weiter. Ein Porschesprecher bestätigte, dass das Unternehmen ein Volumen von zehn Mrd. Euro anstrebe, im Zweifelsfall auch mit mehreren Konsortien. Am Markt wird erwartet, dass sich die Royal Bank of Scotland und Merrill Lynch aus dem Kreis der Banken zurückziehen werden.

Hartnäckig halten sich seit Tagen Gerüchte, dass Porsche in der allgemeinen Finanzkrise Probleme hat, die Kreditlinie überhaupt zu bekommen. Mehrere Analysten stuften die Aktie herunter, der Kurs geriet unter Druck. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hatte zuletzt auf der Hauptversammlung in Stuttgart gesagt, dass man bei VW „voll im Fahrplan“ sei, bei dem es aber keine festen Zeitpunkte gebe.

Ein Rundgang in Bildern durch das neue Porsche-Museum

  • Die aktuellen Top-Themen
Sorge um Situation: Investoren drängen Deutsche Bank zur Kapitalerhöhung

Investoren drängen Deutsche Bank zur Kapitalerhöhung

Vor einem Jahr hat die Deutsche Bank zuletzt neue Aktien ausgegeben. Vielen Großanlegern reicht das nicht, sie verlangen laut einem Medienbericht neue Taten. Die Kernkapitalquote lässt im Vergleich zu wünschen übrig.

Ein Jahr nach Bangladesch: Viel versprochen, wenig gehalten

Viel versprochen, wenig gehalten

Auch ein Jahr nach dem verheerenden Fabrikbrand in Bangladesch ist bei deutschen Textilfirmen nicht viel passiert in Sachen Arbeitsschutz. Und für viele Verbraucher ist „Geiz ist geil“ immer noch eine passende Parole.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer