Autobranche
Daimler mit hohem Verlust und viel Hoffnung

Der Stern verblasst: Daimler hat im zweiten Quartal einen Verlust von 1,06 Milliarden Euro gemacht. Rund zwei Drittel davon entfallen allerdings auf Sonderfaktoren. Außerdem gibt es Anzeichen der Besserung. Die Aktie des Autobauers reagiert mit einem Kurssprung.

HB STUTTGART. Der Autokonzern Daimler hat im zweiten Quartal erneut einen Milliardenverlust eingefahren. Sowohl bei den Pkw als auch bei den Nutzfahrzeugen fielen Verluste an, wie aus der Unternehmensmitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Konzernweit stürzte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von plus zwei Mrd. Euro im Vorjahr auf ein Minus von 1,005 Mrd. Euro. Trotzdem reagierte die Börse erleichtert: Die Analysten hatten sich auf noch höhere Verluste eingestellt.

Auf dem Ergebnis lasteten Sonderausgaben in Höhe von gut 600 Mio. Euro für die Verkleinerung des Lkw-Geschäfts in Nordamerika und Asien sowie die endgültige Trennung von der ehemaligen US-Tochter Chrysler. Unterm Strich betrug der Verlust 1,062 Mrd. Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Gewinn von fast 1,4 Mrd. Euro in den Büchern gestanden hatte. Der Konzernumsatz von April bis Juni ging um ein Viertel auf 19,612 Mrd. Euro zurück. Die weltweiten Verkäufe sanken um 31 Prozent auf 391 500 Fahrzeuge.

Für das Gesamtjahr erwartet das Management nun, dass der Absatz deutlich hinter dem Vorjahreswert von 2,1 Mio. Pkw, Transportern, Lastwagen und Bussen zurückbleibt. Auch beim Umsatz wird nach 95,9 Mrd. Euro im Vorjahr ein deutlicher Rückgang erwartet. Für den Rest des Jahres hofft die Konzernführung beim operativen Ergebnis jedoch auf eine schrittweise Verbesserung.

Nach den Nachrichten sprang die Daimler-Aktie zeitweise um mehr als sechs Prozent nach oben. Händler und Analysten äußerten sich positiv zum Quartalsbericht, machten aber zum Teil Einschränkungen. „Nach den insgesamt besser als erwartet ausgefallen Zahlen reagiert der Markt zunächst einmal erleichtert“, sagte ein Händler. Am frühen Nachmittag stieg der Kurs um 4,99 Prozent aus und notierte bei 31,59 Euro.

In der Pkw-Sparte konnte der Verlust im Vergleich zum ersten Quartal eingedämmt werden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schmolz das EBIT jedoch von einem Gewinn von 1,212 Mrd. Euro auf einen Verlust von 340 Mio. Euro. Der Umsatz lag mit 10,568 Mrd. Euro um 18 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Im Auftaktquartal hatte die Sparte mit den Marken Mercedes-Benz, smart, Maybach und AMG allein mehr als eine Milliarde Euro Verlust eingefahren. Daimler hofft, dass sich die Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte belebt und so auf operativer Ebene ein Gewinn erzielt werden kann.

Seite 1:

Daimler mit hohem Verlust und viel Hoffnung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%