Autobranche
Daimlers Anteil am Elektroauto-Spezialisten Tesla sinkt

Der erste Gewinn ist noch nicht lange her, da denkt die Elektroauto-Schmiede Tesla bereits an eine Kapitalerhöhung. Der Anteil von Großaktionär Daimler würde damit schrumpfen. Man fühle sich wohl mit dem Anteil, heißt es.
  • 0

Palo Alto/StuttgartDer Anteil von Daimler am kalifornischen Elektroauto-Spezialisten Tesla schrumpft weiter. Das börsennotierte US-Unternehmen verkauft neue Aktien, um mit den Einnahmen einen Staatskredit zurückzuzahlen. Weil Daimler keine der neuen Papiere abnimmt, fällt automatisch der prozentuale Anteil der Stuttgarter an dem Hersteller der erfolgreichen Elektrolimousine Model S.

„Wir fühlen uns wohl mit unserem Anteil an Tesla“, erklärte ein Daimler-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Aktuell halten die Schwaben nach seinen Angaben 4,3 Prozent an den Kaliforniern. „Bezüglich des neuen Prozentsatzes muss man abwarten, bis Tesla seine Kapitalmarktmaßnahmen abgeschlossen hat.“

Daimler war 2009 bei Tesla eingestiegen und damit noch vor dem Börsengang der jungen US-Firma Mitte 2010. Zusammen mit dem Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi hielten die Stuttgarter damals rund 8 Prozent. Aabar hat sich mittlerweile zurückgezogen und durch eine Kapitalerhöhung im vergangenen Jahr war der Daimler-Anteil weiter gesunken. Auch Toyota hatte sich bei Tesla wegen seiner Technologie eingekauft.

Tesla hat für Daimler am elektrischen Smart sowie der elektrischen A- und B-Klasse von Mercedes mitgearbeitet und liefert Teile des Antriebs. Der Branchenneuling konnte zudem größere Stückzahlen seiner eigenen Elektrowagen absetzen. Jüngst schrieb das Unternehmen erstmals Gewinn. Das beflügelte die Phantasie der Anleger: Der Aktienkurs hat sich seit Jahresbeginn beinahe verdreifacht. Davon profitiert auch Daimler als Großaktionär.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autobranche: Daimlers Anteil am Elektroauto-Spezialisten Tesla sinkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%