Autobranche
Renault und Nissan bauen Kooperation aus

Die Kooperation funktioniert, warum sollte man sie also nicht auch ausbauen? Das haben sich offenbar auch die Chefs von Renault und Nissan gefragt. Denn die beiden Autobauer arbeiten bald noch enger zusammen.

HB PARIS. Die Autobauer Renault und Nissan verstärken in der Krise ihre Zusammenarbeit. Durch einen weitreichenden Ausbau der bereits bestehenden Allianz wolle man in diesem Jahr 1,5 Mrd. Euro einsparen.

Synergieeffekte sollten unter anderem in den Bereichen Produktion und Logistik (363 Mio. Euro) sowie Motorenbau (289 Mio. Euro) erzielt werden. Nissan-Werke werden künftig noch mehr Renault-Modelle bauen und Renault-Werke Nissan-Modelle. Zudem solle es künftig eine gemeinsame Motorenfamilie geben und nicht mehr nur einen Austausch der Triebwerke.

„Die Suche nach Synergien ist keine Option mehr, sie ist zwingend erforderlich“, erklärte der Chef des französisch-japanischen Doppelkonzerns, Carlos Ghosn. Deswegen sei auch eine neue Expertengruppe gegründet worden. Sie soll die Suche nach weiteren möglichen Einsparmöglichkeiten vom 1. Juni an vorantreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%