Autobranche
VW setzt sich von der Konkurrenz ab

Der Volkswagen-Konzern kann sich auch im krisengeschüttelten dritten Quartal deutlicher als erwartet vom Abwärtssog der Automärkte absetzen. Europas größter Hersteller, inzwischen weltweit hinter Toyota (Japan) und General Motors (USA) die Nummer drei, hält trotz Finanz- und Nachfragekrise an seinen Jahreszielen fest.

HAMBURG. Die Wolfsburger wollen beim operativem Ergebnis (6,2 Mrd. Euro im Jahr 2007), beim Umsatz (109 Mrd. Euro) und beim Absatz (6,2 Mio. Stück) gegenüber dem Vorjahr zulegen, bestätigte Finanzchef Hans Dieter Pötsch gestern in Wolfsburg bei der Vorlage der Quartalszahlen.

„Wir bestätigen unsere Prognose für 2008, auch wenn sich die Rahmenbedingungen der Weltwirtschaft und der Automobilindustrie in den vergangenen Monaten drastisch verschlechtert haben“, sagte der VW-Manager. Im Gegensatz zu Wettbewerbern nahm VW keine Wertberichtigungen in seiner Finanzierungssparte vor.

Einen Ausblick auf das kommende Jahr wollen die Wolfsburger wie gehabt erst im März geben. Auf Nachfrage von Analysten bestätige Pötsch nur, dass 2009 „ein sehr schwieriges Jahr“ wird. VW rechnet mit einer schwächeren weltweiten Autokonjunktur als 2008, verspricht jedoch, besser als der Markt abzuschneiden. „Wir bleiben nicht unberührt“, räumte Pötsch ein. „Das Absatzwachstum verlangsamt sich.“

Beobachter sehen deutliche Folgen. „VW schafft es bis zum Jahresende. Aber die Sonderkonjunktur ist beendet“, sagte Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Autoprofessor an der Universität Duisburg-Essen. „Die Wachstumstreiber lassen deutlich nach. Die Dynamik in Brasilien flacht ab, China könnte 2009 sogar stagnieren und Europa bleibt im Keller“, prognostiziert Dudenhöffer. VW-Vertriebschef Detlef Wittig räumte mögliche Schwierigkeiten in Brasilien für das nächste Jahr ein.

Volkswagen profitiert derzeit nicht nur von der hohen Nachfrage in Südamerika und China, sondern auch von einer vergleichsweise jungen Produktpalette. Das Alter der 170 Konzernmodelle vom Kleinwagen VW Fox bis zur Luxuslimousine Bentley Arnage liegt im Schnitt bei drei Jahren. Im kommenden Jahr sollen 30 neue Modelle wie der VW Polo und umweltfreundlichere Ableger bestehender Produkte auf den Markt kommen. „VW hilft der Trend zu spritsparenden Autos“, sagt Branchenanalyst Björn Voss von M.M. Warburg.

Seite 1:

VW setzt sich von der Konkurrenz ab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%