Autoexperte Diez im Interview
„Daimler wird nun leichter an Kapital kommen“

Verbindungen von Daimler in den Nahen Osten haben Tradition. Bisher hat der Autobauer mit Investoren aus der Region gute Erfahrungen gemacht, sagt Willi Diez. Der Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft an der Hochschule Nürtingen-Geislingen betrachtet nun den Einstieg Abu Dhabis als "große Hilfe" für den Stuttgarter Konzern - und zwar in mehrerlei Hinsicht.

Handelsblatt.com: Herr Diez, wie beurteilen Sie den Einstieg der Aabar Investments aus Abu Dhabi bei Daimler mit 9,1 Prozent?

Willi Diez: Das sehe ich sehr positiv. Kurzfristig steigert die Kapitalerhöhung um 1,95 Mrd. Euro Daimlers Liquidität. Langfristig bringt der Einstieg dem Unternehmen Stabilität für seine sehr heterogene Aktionärsstruktur. BMW hat mit der Familie Quandt einen Großaktionär, Volkswagen mit Porsche. Daimler hat mit den eigenen Anteilen sowie mit den Aktionären Kuwait, Deutscher Bank und nun Abu Dhabi jetzt zumindest einen Anteil von mehr als 20 Prozent in verlässlichen Händen.

Welche Erfahrungen hat Daimler mit dem Aktionär Kuwait gemacht?

Daimler hatte immer sehr gute Beziehungen in den Nahen Osten. So war auch Persien bis zur Islamischen Revolution viele Jahre lang beteiligt. Investoren aus dieser Region waren bei Daimler bisher nicht auf kurzfristige Gewinnmitnahmen aus. Auch Kuwait hat sich als langfristig orientierter Investor erwiesen, der nicht direkt ins operative Geschäft eingreift.

Die neuen Aktien gehen für 20,27 Euro pro Stück an Aabar, also rund fünf Prozent unter dem Schlusskurs vom Freitag. Wie bewerten Sie diesen Preis?

Für den Investor ist das ein attraktiver Einstiegskurs. Daimler ist an der Börse eines der gegenwärtig am stärksten unterbewerteten Unternehmen Deutschlands. Mercedes ist nach wie vor die weltweit begehrteste Automarke mit einem gewaltigen Wert. Natürlich kalkuliert jeder Investor derzeit ein gewisses Risiko ein. Daimler hat beispielsweise in den USA neben den Folgen der Krise mit einem Währungsrisiko zu kämpfen.

Seite 1:

„Daimler wird nun leichter an Kapital kommen“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%