Autohersteller
GM zahlt dem Staat seine Schulden zurück

Die US-Regierung musste vor zwei Jahren Milliardenbeträge in die Sanierung von General Motors stecken - jetzt strebt das Unternehmen verjüngt und fit an die Börse. Zeit, offene Rechnungen zu begleichen.
  • 1

HB NEW YORK. Kurz vor seinem geplanten Börsengang bringt General Motors seine Finanzen in Ordnung. Der größte Autobauer der USA zahlt weitere Schulden beim Staat zurück, sichert sich bei Banken frisches Geld und sorgt für die Pensionen seiner Mitarbeiter vor. Mit den am Donnerstag von Finanzchef Chris Liddell verkündeten Aktionen müht sich GM um Vertrauen bei seinen künftigen Aktionären und befreit sich von insgesamt 11 Mrd. Dollar an Lasten.

Der Börsengang wird für November erwartet und dürfte einer der größten aller Zeiten werden. Momentan liegt GM vor allem in den Händen des amerikanischen Steuerzahlers, der den Konzern im vergangenen Jahr mit 49,5 Mrd. Dollar vor der Pleite bewahrt und einen Neuanfang ermöglicht hatte. Einen Teil der Schulden hat der Autobauer schon zurückgezahlt, nun kommen weitere 2,1 Milliarden Dollar hinzu. GM übernimmt von der Regierung gehaltene Vorzugsaktien.

Dadurch steigt die Gesamtsumme inklusive Zinsen, die bislang an die Staatskasse zurückgeflossen ist, auf 9,5 Mrd. Dollar. Das restliche Geld soll im Wesentlichen der Börsengang in die Kasse spülen. Um sich für die Rückkehr aufs Parkett hübsch zu machen, hat sich GM bei einer Gruppe von Banken eine Kreditlinie von fünf Mrd. Dollar gesichert. Fünf Jahre lang kann der Autobauer auf das Geld zugreifen und damit etwa die Neuentwicklung von spritsparenden Autos oder die Modernisierung von Werken finanzieren.

Seite 1:

GM zahlt dem Staat seine Schulden zurück

Seite 2:

Kommentare zu " Autohersteller: GM zahlt dem Staat seine Schulden zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum sollte irgendjemand Aktien von GM kaufen ?
    Der Laden ist ein Pleitekonzern, wie wir schon wissen.
    Welcher investmentbanker sollte so blöd sein ?
    Aber ich vergass, es ist ja nicht deren Geld, es ist ja Spielgeld.
    Na dann, es zahlt ja der bürger und dem investmentbanker bleiben Millionen als Salär für seine 'grandiose' Arbeit Milliarden verjuckst zu haben.

    SPERRT SiE ALLE EiN !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%