Autohersteller
Schwacher Yen macht Suzuki im Ausland günstig

Die japanischen Notenbanker drücken seit Monaten den Yen, um den Export anzukurbeln. Für den Kleinwagenspezialist Suzuki Motor zahlt sich das aus: Aufgrund des schwachen Yens steigt die Nachfrage aus dem Ausland.
  • 0

TokioDer japanische Kleinwagenspezialist Suzuki Motor hat im ersten Geschäftshalbjahr dank einer starken Nachfrage außerhalb Japans mehr verdient. Die Auslandsnachfrage erhöhte sich in den Monaten April bis September um mehr als ein Fünftel, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Hier profitierte der Autohersteller auch von der Geldpolitik der japanischen Notenbank. Die Notenbanker drücken seit Monaten den Yen, um die Exportchancen der heimischen Wirtschaft zu erhöhen.

Der Überschuss stieg im ersten Halbjahr bis Ende September um fast ein Viertel auf rund 52 Milliarden Yen (387 Mio Euro). Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 1,4 Billionen Yen nach 1,2 Billionen vor einem Jahr. Für das bis 31. März 2014 laufende Geschäftsjahr erwartet Suzuki unter dem Strich einen Gewinn in Höhe von 100 Milliarden Yen und einen Umsatz von 2,8 Billionen Yen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autohersteller: Schwacher Yen macht Suzuki im Ausland günstig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%