Autohersteller
Wolfsburger Nobelkarosse auf der Standspur

Mit dem Phaeton ist es VW bis jetzt nicht gelungen, die Stückzahlen der konkurrierenden Modelle von Audi (A8), BMW (7er) und Mercedes-Benz (S-Klasse) zu erreichen. Jetzt kündigt der Autohersteller den Ausstieg aus dem Geschäft mit Oberklasse-Fahrzeugen in den USA aus.

HB WOLFSBURG. Ab dem Sommer kommenden Jahres werde mit Beginn des Modelljahres 2007 der Verkauf des Modells „Phaeton“ in den USA eingestellt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag auf Anfrage. Begründet wurde der Schritt mit dem “schlechten USA-Geschäft“. Um den Phaeton in den USA wirtschaftlich erfolgreich zu machen, wären hohe Marketingausgaben nötig. Angesichts der Schwierigkeiten von VW auf dem wichtigen US-Markt sollten alle Kräfte in das Kerngeschäft gesteckt werden.

„Wir müssen uns nun zunächst einmal auf unser Kerngeschäft fokussieren und mit unseren übrigen Modellen wie Passat, Jetta und New Beetle wieder zurück zu alter Stärke finden. Dann können wir weiter sehen“, sagte der Sprecher.

Volkswagen steuert wegen einer verfehlten Modellpolitik und hohen Währungsverlusten in Nordamerika einen operativen Milliardenverlust an. Auch im nächsten Jahr erwartet der Konzern auf dem weltweit größten Automarkt in den USA keine Gewinne. Allein in den ersten neun Monaten war dort ein operativer Verlust von gut 800 Mill. Euro aufgelaufen. Bereits 2004 hatte der Konzern in Nordamerika einen Verlust über 900 Mill. Euro einfahren.

Im ersten Quartal summierte sich das Minus bei Volkswagen mit 42 878 abgesetzten Autos auf 14,1 Prozent. Im März gab es Einbußen praktisch bei der gesamten Modellpalette. Vom Phaeton wurden nur 83 Stück verkauft nach 149 im Vorjahr. Bis einschließlich Oktober war der Phaeton-Absatz in den USA um 52 Prozent auf 686 Fahrzeuge gesunken. Allein im Oktober hatte der Rückgang bei 79 Prozent auf nur noch 63 Stück gelegen.

VW hatte den Phaeton im Jahr 2002 mit hohen Erwartungen auf den Markt gebracht. Zum damaligen Zeitpunkt war noch ein Absatzziel von jährlich 20 000 Einheiten in Aussicht gestellt worden. Rund die Hälfte der Verkäufe sollte in den USA generiert werden. Im vergangenen Jahr waren laut dem Sprecher weltweit lediglich rund 7 000 Stück des Oberklasse-Fahrzeuges abgesetzt worden.

Seite 1:

Wolfsburger Nobelkarosse auf der Standspur

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%