Autoindustrie
Studie sieht 2010 Wachstum in hohem Tempo

Die weltweite Autoindustrie erholt sich einer Studie zufolge rascher als erwartet. Grund seien vor allem die zahlreichen Konjunkturprogramme sowie die schnellere Erholung der Weltwirtschaft, heißt es in der Untersuchung des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen.
  • 0

HB FRANKFURT/MAIN. Bereits im Jahr 2012 werde der Autoverkauf weltweit wieder auf ein Rekordniveau von 59,9 Millionen verkauften Fahrzeugen steigen. Vor allem wichtige Märkte des US-Autoherstellers General Motors (GM) wüchsen kräftig, erklärte CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer. "Für die Bundesrepublik Deutschland bedeutet dies, dass der neue GM-Konzern durch die Stärkung seiner Hauptmärkte im Jahr 2010 die Möglichkeit hat, ohne Staatshilfe das Unternehmen Opel zu sanieren." GM sei Marktführer in den USA, Kanada und China. "Diese Märkte stehen im Jahr 2010 für ein Volumen von 22,5 Millionen Pkw-Verkäufen oder 41,1 Prozent aller 2010 verkauften Pkw." Die Sanierung von Opel sei Aufgabe von GM, betonte Dudenhöffer.

Wachstumsmotor der Automobilbranche bleibt der Studie zufolge China. Dort erwartet CAR zwischen den Jahren 2009 und 2012 eine Steigerung des Absatzes von geschätzten 8,6 auf 9,9 Millionen Fahrzeuge. Zusätzlich entwickele sich der Markt USA besser als erwartet. Anders Westeuropa: Hier halte im kommenden Jahr die Talfahrt an, Hauptgrund sei der erwartete hohe Rückgang des deutschen Automarkts. Hier werden dem Experten zufolge die Neuzulassungen 2010 auf 2,8 Millionen Autos sinken - nach etwa 3,78 Millionen in diesem Jahr. Erst 2012 werde der deutsche Automarkt mit 3,2 Millionen Neuzulassungen wieder leicht über dem Niveau von 2007 liegen.

CAR hatte nach eigenen Angaben noch vor einem Jahr damit gerechnet, dass sich die Automobilbranche frühestens 2014 wieder auf dem Niveau von 2007 bewegen würde, als 58,8 Millionen Autos weltweit abgesetzt wurden. In diesem Jahr werden den Schätzungen des Instituts 52,4 Millionen verkauft, 2010 sollen es 54,7 Millionen sein.

Kommentare zu " Autoindustrie: Studie sieht 2010 Wachstum in hohem Tempo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%