Autokonzern
Ford steigert US-Absatz um sieben Prozent

Ford hat im Januar in den USA sieben Prozent mehr Fahrzeuge verkauft. Allerdings hatten Analysten dem Autokonzern beim Gesamtabsatz mehr zugetraut.
  • 0

DetroitDer US-Autokonzern Ford hat im Januar in den USA sieben Prozent mehr Fahrzeuge verkauft. Der nach GM Branchenzweite des Landes brachte knapp 137.000 Autos und Laster an die Kunden. Vor allem der Verkauf des Kleinwagen-Modells „Focus“ lief mit einem Absatzplus von 60 Prozent gut.

Analysten hatten Ford allerdings beim Gesamtabsatz mehr zugetraut. Die Opel-Mutter GM musste im Gegensatz zu Ford einen Absatzrückgang von sechs Prozent auf knapp 168.000 Fahrzeuge hinnehmen. Der kleinste der Detroiter Konzerne, die Fiat -Tochter Chrysler, konnte ein sattes Absatzplus von 44 Prozent vermelden. Das Unternehmen hat zudem zum ersten Mal seit 1997 einen Jahresgewinn geschrieben.

VW hatte kurz zuvor einen Anstieg um 48 Prozent auf rund 27.200 Autos mitgeteilt. Insgesamt wird beim US-Autoabsatz im Januar mit einem Plus von sechs Prozent gerechnet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autokonzern: Ford steigert US-Absatz um sieben Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%