Autokonzern sieht auf wichtigen Weltmärkten weiter schwieriges Geschäft
VW beklagt Preisschlachten in China

Der Autobauer Volkswagen rechnet auf wichtigen internationalen Märkten weiterhin mit einem schwierigen Geschäft. "Kaum ist Brasilien wieder im Aufwind, beginnen in China die Preisschlachten", sagte Konzern-Chef Bernd Pischetsrieder der Schweizer Zeitung "Sonntagsblick".

dpa-afx WOLFSBURG/ZÜRICH. Der schwache Dollar erschwere die Lage in den USA. Er bekräftigte, der neue Vorstand Wolfgang Bernhard werde "das Management-Team deutlich verstärken". Der frühere Daimler-Chrysler-Manager soll bis 1. Januar 2006 die Leitung der Marke VW übernehmen und sie zurück in die Profitabilität führen.

Pischetsrieder sagte, die Kunden seien im Kaufverhalten preisbewusst geworden. "Das heißt nicht, dass der Preis hoch oder tief ist, sondern dass der Kunde den Preis als günstig oder ungünstig empfindet." Der VW-Konzern wird am Dienstag seine Bilanz für 2004 vorlegen. Analysten in Frankfurt erwarten angesichts der schwierigen Lage beim Ausblick auf das laufende Jahr nur "leise Töne aus Wolfsburg".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%