Autokrise
Streit bei Daimler

Auch der Autobauer Daimler ist von der gegenwärtigen Krise erfasst worden. Wie man mit der am besten umgehen sollte, darüber ist zwischen Betriebsrat und Konzernspitze Streit entbrannt.

HB STUTTGART. Beim Autobauer Daimler gibt es Streit über die künftigen Schritte zur Bewältigung der Absatzkrise. Bisher seien sich Gesamtbetriebsrat und Konzernspitze nicht einig, in welcher Form die Arbeitszeit wegen der einbrechenden Nachfrage verkürzt werden könne, sagte eine Sprecherin des Gesamtbetriebsrates am Montag und bestätigte entsprechende Medienberichte.

In den nächsten Tagen solle es Verhandlungen zwischen Management und Betriebsrat geben. Dies bestätigte auch eine Unternehmenssprecherin. Während der Vorstand Informationen aus Unternehmenskreisen zufolge eine Arbeitszeitverkürzung favorisiert, setzt sich der Betriebsrat für die Anmeldung von Kurzarbeit ein.

Dies wäre bei den Beschäftigten mit deutlich weniger Einbußen verbunden. "Der Betriebsrat hat deshalb in den bereits laufenden Gesprächen auf den Vorrang der Kurzarbeit bestanden", teilte die Betriebsrats-Sprecherin mit. Diese bietet eine Absicherung der Netto- Entgelte von bis zu 97 Prozent. Eine Absenkung der Arbeitszeit von 35 auf 30 Stunden sichere lediglich bis zu 89 Prozent der Netto- Entgelte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%