Automarkt
Ford und Toyota mit viel Absatz in China

Toyota hat im vergangenen Jahr seine hochgesteckten Absatzziele in China übertroffen. Mehr als 900.000 Fahrzeuge verkaufte der Konzern 2013. Ein Autobauer ist bei den Chinesen aber noch beliebter.
  • 1

TokioFord ist im vergangenen Jahr in China der japanischen Konkurrenz davongefahren. Zusammen mit seinen lokalen Partnern verkaufte der US-Autobauer 935.813 Wagen und damit 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Toyota hat im abgelaufenen Jahr nach Angaben aus Unternehmenskreisen mehr als 900.000 Autos in China verkauft und damit sein Ziel übertroffen. Trotzdem hat der japanische Autobauer genau wie Mitbewerber Honda an Boden verloren. Beide japanischen Konkurrenten schraubten ihren Absatz in der Volksrepublik zwar hoch, jedoch nur um 9,2 beziehungsweise 26,4 Prozent.

Während Ford mit Modellen wie dem neuaufgelegten Focus und Mondeo in China für Aufsehen sorgte, belastete der chinesisch-japanische Inselstreit die Beliebtheit der japanischen Marken. Damit tastet sich Ford nach und nach an die Platzhirschen in China, die Opel-Mutter General Motors und Volkswagen, heran - jedoch, ohne diesen wirklich nahe zu kommen. Der US-Konzern und der deutsche Branchenprimus haben 2013 Schätzungen zufolge drei Millionen Autos in China verkauft.

Toyota setzte im vergangenen Jahr 917.500 Wagen in China ab und profitierte dabei von dem stark überarbeiteten Modell des Geländewagens RAV4. Im laufenden Jahr will der Weltmarktführer mehr als 1,1 Millionen Stück verkaufen - eine Marke, die der Konzern in der zweitgrößten Volkswirtschaft hinter den USA seit einigen Jahren knacken will. Honda kam 2013 auf 756.882 Fahrzeuge. Noch vor Ford, Toyota und Honda dürften Schätzungen zufolge neben GM und Volkswagen der japanische Autobauer Nissan mit knapp 1,3 Millionen verkauften Wagen und Hyundai mit 1,6 Millionen Exemplaren liegen. Diese Unternehmen haben ihre Zahlen noch nicht veröffentlicht.

Stärkere Zuwächse der japanischen Autobauer dürfte auch der Inselstreit verhindert haben. Beide asiatischen Großmächte beanspruchen eine Gruppe kleiner Felseninseln für sich. Dahinter stehen vor allem wirtschaftliche Interessen, denn in dem Gebiet werden Erdöl und Bodenschätze vermutet. Nach der Verstaatlichung zweier Eilande durch Japan 2012 hatte die Volksrepublik zum Boykott japanischer Produkte aufgerufen, der sich auch im vergangenen Jahr noch auswirkte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Automarkt: Ford und Toyota mit viel Absatz in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : Toyota mit viel Absatz in China

    - und VW baut Fabriken....:-)

    Konfuzius läßt grüßen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%