Junge Autofahrer wollen auch unterwegs online gehen. Damit die Autohersteller den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht werden können, müssen sie Allianzen mit der IT-Branche schmieden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da stimmer ich Herrb Steinberg zu. Immer höhere Fahrzeugdichte auf unseren Fernstraßen und dann mal eben... Dann musszu denn ermahnenden Schildern mit Kinderbildern von Opa oder Papa mit Todestag auch noch eine Tablet PC Abbildung hinzuommen. An alle Autohersteller: das ist die falsche Stossrichtung! Nur um eine Zielgruppe zu erreichen, die sich dann noch mehr im Videogame wähnt nur leider real und in gefährlciher Echtzeit.

  • Wer aber unabhängig von seiner Geschwindigkeit - es müssen ja nicht gleich 200 km/h sein - einen Unfall verursacht, während er online ist, sollte ohne weitere Berücksichtigung seines zuvor in Flensburg erreichten Punktestandes den Führerschein sofort verlieren. Mobil telefonieren, sofern keine Freisprechanlage vorhanden, verboten? Autokennzeichen googlen, Hotels suchen, Moorhühner schießen, online-Filmchen gucken während der Fahrt erlaubt? Was für ein Wahnsinn!!

Mehr zu: Automobilbranche - Online bei Tempo 200

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%