Automobilzulieferer
Bosch verkauft Basisbremsengeschäft

Der Automobilzulieferer Bosch strukturiert seine Bremsensparte neu. Das 850 Millionen Euro Umsatz umfassende Basisbremsengeschäft will das Unternehmen an den Finanzinvestor KPS Capital Partners veräußern.
  • 0

StuttgartDer Automobilzulieferer Bosch strukturiert seine Bremsensparte neu und will das 850 Millionen Euro Umsatz umfassende Basisbremsengeschäft an das Finanzunternehmen KPS Capital Partners veräußern. Betroffen sei das Erstausrüstungsgeschäft mit Produkten wie Scheiben-, Trommel- und Parkbremsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Der Verkauf an das New Yorker Unternehmen soll im Frühjahr abgeschlossen werden.

Zu dem Bereich gehören 20 Standorte in Europa, Asien-Pazifik und Südamerika, darunter 15 Produktionsstandorte mit insgesamt 5.200 Mitarbeitern. Bosch wolle sich künftig auf die Bremskraftverstärkung und Bremsregelsysteme konzentrieren.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Automobilzulieferer: Bosch verkauft Basisbremsengeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%