Audi und Nvidia entwickeln Auto mit künstlicher Intelligenz

Autonomes Fahren
Audi und Nvidia entwickeln Auto mit künstlicher Intelligenz

Audi und der Computer-Hersteller Nvidia entwickeln gemeinsam ein selbstfahrendes Auto. Audi ist da nicht allein. Auch BMW hat sich mit dem Chip-Hersteller Intel zusammengetan. Die Auto-Branche wird immer digitaler.
  • 0

Las VegasAudi entwickelt gemeinsam mit der Computer-Firma Nvidia ein selbstfahrendes Auto mit künstlicher Intelligenz. Das Fahrzeug solle zum Jahr 2020 auf die Straße kommen, sagte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang am Mittwoch (Ortszeit) auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Es ist nicht die erste Allianz eines deutschen Autobauers mit einem Unternehmen aus der Computer-Branche: BMW arbeitet bei der Entwicklung seiner Roboterwagen mit dem Chip-Riesen Intel zusammen.

Zugleich gab NVIDIA eine Kooperation mit den deutschen Zulieferern Bosch und ZF bekannt, die den vom Grafik-Spezialisten entwickelten Auto-Computer produzieren werden. Er soll unter anderem für das autonome Fahren Sorgen. Während der Mensch lenkt, tritt die Software zudem als eine Art Autopilot auf und warnt zum Beispiel vor potenziellen Gefahren im Verkehr.

Computer-Spielern mit älterer Hardware stellt Nvidia in einem neuen Service Grafik-Leistung für PCs direkt aus der Internet-Cloud zur Verfügung. Damit sollen auch diese Nutzer moderne Games spielen können, erklärte Jen-Hsun Huang. Der Dienst solle jeweils 25 Dollar für 20 Stunden Spiel kosten.

Außerdem kooperierte Nvidia mit Google für die Integration des digitalen Assistenten des Internet-Konzern in ein Fernsehgerät. Zur eigenen Konsole „Shield“ will Nvidia kleine Mikrofone für die Steckdose verkaufen, die den Google Assistant per WLAN überall im Haus verfügbar machen sollen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autonomes Fahren: Audi und Nvidia entwickeln Auto mit künstlicher Intelligenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%