Autozulieferer
Autobranche hält Leoni auf Kurs

Leoni-Produkte stecken in Kühlschränken, Flugzeugen und OP-Sälen - und in unzähligen Autos. Der Kabelspezialist macht vor allem mit den deutschen Herstellern gute Geschäfte. Doch beim Gewinn gibt es kräftige Einbußen.
  • 1

MünchenDas stabile Geschäft mit deutschen Autobauern hält den Kabelspezialisten Leoni auf einem leichten Wachstumskurs. Die anhaltend gute Nachfrage nach Bordnetz-Systemen, Kabelsätzen und Leitungen konnte im dritten Quartal den konjunkturbedingt schwächeren Absatz in anderen Industriezweigen ausgleichen, wie das MDax-Unternehmen am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Von Januar bis Ende September legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dadurch noch um 1,3 Prozent auf knapp 2,93 Milliarden Euro zu.

Weniger stabil präsentierte sich erneut die Ergebnisseite. Unterm Strich brach der Konzerngewinn in den ersten drei Quartalen um mehr als die Hälfte auf 64,1 Millionen Euro ein. Hintergrund waren neben einem Einmaleffekt im Vorjahr hohe Anlaufkosten für neue Bordnetz-Projekte sowie Restrukturierungskosten. So wurde jüngst in Marokko ein Werk mit mehr als 800 Mitarbeitern geschlossen. Hinzu kamen ein mit Blick auf die Margen ungünstiger Produktmix bei Autokabeln und eine geringe Kapazitätsauslastung im Investitionsgüterbereich.

Für das vierte Quartal rechnet Finanzchef Dieter Bellé mit einer besseren Entwicklung, weil die Anlaufkosten zurückgingen und keine weiteren Restrukturierungen geplant seien. Flankiert werde dies von steigenden Umsätzen. Bellé bestätigte die bisherigen Jahresziele, 2016 dürfte Leoni zudem das Umsatzziel von fünf Milliarden Euro erreichen.

Die Börse wurde durch den Ausblick wenig besänftigt: Das Papier brach kräftig ein. Am Mittag lag es mit 47,20 Euro um acht Prozent im Minus. Leoni beschäftigt weltweit gut 60 000 Mitarbeiter.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autozulieferer: Autobranche hält Leoni auf Kurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Unternehmen das auf der Ergebnisseite traditionell sehr, sehr schlecht da steht (sehr wenige % Umsatzrendite), dessen tolle Zukunftserwartungen immer und immer weiter herausgeschoben werden, haussiert seit Monaten an der Börse. Das kann nur Übernahmephanstasie sein. Aber: Wer soll solch einen lendenlahmen Laden denn kaufen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%