Autozulieferer
Dürr startet schwach trotz Homag-Übernahme

Der Autozulieferer Dürr hat seinen Gewinn im ersten Quartal nur leicht gesteigert. Und das, obwohl der Umsatz um weit mehr als die Hälfte anstieg. Die Übernahme des Holzmaschinenbauers Homag hat Dürr belastet.
  • 0

StuttgartDie Übernahme des Holzmaschinenbauers Homag hat den Autozulieferer Dürr im ersten Quartal belastet. Bei einem Umsatzanstieg um 58 Prozent auf 849 Millionen Euro kletterte das operative Ergebnis nur um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 47 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Das liege an den bei Akquisitionen üblichen Sondereffekten, die Dürr auf 11,5 Millionen Euro bezifferte. „Operativ sind wir voll auf Kurs“, erklärte Vorstandschef Ralf Dieter. Die Zielrendite von 7,0 bis 7,5 Prozent einschließlich Sondereffekten werde in diesem Jahr erreicht. Im ersten Quartal lag die operative Marge bei 5,6 Prozent vom Umsatz.

Der Auftragsbestand des Spezialisten für Lackieranlagen, der zwei Drittel seines Umsatzes mit Kunden aus der Autoindustrie macht, erreichte Ende März dank Homag ein Rekordhoch von 2,9 Milliarden Euro – ein Drittel mehr als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Die neue Konzerntochter erzielte mit 287 Millionen Euro einen Bestwert beim Auftragseingang und verdoppelte das Ebit auf zwölf Millionen Euro.

Der Maschinenbauer aus dem Schwarzwald wird unter dem Dach von Dürr auf mehr Rendite getrimmt, indem das Service-Geschäft ausgebaut und IT-Systeme und Geschäftsprozesse überholt werden. Das Effizienzprogramm werde in diesem Jahr zehn Millionen Euro kosten, erklärte Dürr weiter. In der Hauptsparte Lackieranlagen stieg der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern um zehn Prozent auf 23 Millionen Euro.

Das Ergebnis nach Steuern brach um 42 Prozent ein auf 17 Millionen Euro, was vor allem an hohen Steuerzahlungen im Zusammenhang mit der Homag-Übernahme lag. Ab dem zweiten Quartal werde die Steuerquote von zuletzt 53 Prozent auf rund 30 Prozent sinken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autozulieferer: Dürr startet schwach trotz Homag-Übernahme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%