Autozulieferer Leoni Sanierung mit Nebenwirkungen

Der Gewinn des deutschen Autozulieferer Leoni leidet unter einem Betrugsfall und einer teuren Sanierung – normalerweise fährt der fränkische Konzern deutlich mehr ein. Aktionäre müssen mit weniger Dividende rechnen.
Kommentieren
Betrüger haben den Kabel- und Bordnetzespezialisten um 40 Millionen Euro geprellt. Quelle: dpa
Leoni-Logo

Betrüger haben den Kabel- und Bordnetzespezialisten um 40 Millionen Euro geprellt.

(Foto: dpa)

MünchenEin Betrugsfall in Millionenhöhe und die teure Sanierung der Bordnetzesparte haben beim Autozulieferer Leoni den Gewinn in die Tiefe gerissen. Vor Zinsen und Steuern lag das Ergebnis (Ebit) 2016 bei rund 78 Millionen Euro, wie der Nürnberger Konzern am Montag mitteilte. Vor Jahresfrist standen noch gut 151 Millionen Euro zu Buche. In Aussicht gestellt hatte Leoni einen operativen Gewinn von 65 Millionen Euro. Betrüger hatten den Kabel- und Bordnetzespezialist mit gefälschten Dokumenten und Identitäten um 40 Millionen Euro erleichtert; in der Folge senkte der Autozulieferer im Spätsommer seine Prognose.

Die Restrukturierung und Straffung der Bordnetzesparte samt Stellenabbau verschlangen rund 30 Millionen.

Das sind die größten Autozulieferer
Platz 14: Valeo
1 von 14

14,5 Milliarden Euro erwirtschaftete der französische Autozulieferer im vergangenen Jahr. Das Unternehmen wirbt unter anderem damit, dass jedes dritte Auto in Europa mit einer Valeo-Kupplung fährt.

Quelle: Berylls Strategy Advisors

Platz 13: Goodyear
2 von 14

Der US-Konzern ist der weltweit drittgrößte Reifenhersteller und kam 2015 auf einen Umsatz von 15 Milliarden Euro.

Platz 12: Lear Corporation
3 von 14

Der amerikanische Zulieferer stattet vor allem das Innenleben der Autos aus, unter anderem mit Sitzgarnituren. Mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro kommt Lear auf Rang zwölf.

Platz 11: Faurecia
4 von 14

Der französische Automobilzulieferer designt und produziert Autositze, Abgasanlagen, Innenraumsysteme und Kunststoff-Außenteile. Die weltweit fast 100.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr 20,7 Milliarden Euro.

Platz 10: Michelin
5 von 14

Der traditionsreiche französische Reifenhersteller kam 2015 auf einen Umsatz von 21,2 Milliarden Euro.

Platz 9: Johnson Controls
6 von 14

Eine Batterie steht im Werk Johnson Controls in Hannover auf einem Produktionsband. Der Mischkonzern produziert und vertreibt Innenausstattungen und Elektroniksysteme vieler Autohersteller. Umsatz: 23,9 Milliarden Euro.

Platz 8: Bridgestone/Firestone
7 von 14

Das japanische Unternehmen ist vor allem für seine Reifen bekannt. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 24,1 Milliarden Euro.

Bereinigt um Sondereinflüsse legte das operative Ergebnis 2016 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent zu. Leoni fuhr einen Jahresumsatz von rund 4,4 (Vorjahr: 4,5) Milliarden Euro ein – soviel wie angekündigt. An der Börse lag die Aktie des MDax-Konzerns am Vormittag rund zwei Prozent im Plus.

Unterm Strich blieb Leoni 2016 ein Gewinn von rund zehn Millionen Euro, nach 77,3 Millionen Euro im Jahr zuvor. Analysten hatten hier mit deutlich mehr gerechnet. Weil der fränkische Zulieferer üblicherweise rund 30 Prozent des Jahresgewinns als Dividende ausschüttet, sollen die Aktionäre für 2016 weniger Geld bekommen: Vorstand und Aufsichtsrat wollen eine Dividende von 50 Cent vorschlagen. Im Jahr zuvor wurde noch ein Euro je Aktie ausgeschüttet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autozulieferer Leoni - Sanierung mit Nebenwirkungen

0 Kommentare zu "Autozulieferer Leoni: Sanierung mit Nebenwirkungen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%