Autozulieferer Porsche erwägt Capricorn-Einstieg

Porsche verbaut in sein Top-Modell, dem 918 Spyder, zur Gewichtsreduzierung spezielle Faserverbundstoffe. Beliefert wird der Sportwagenbauer von Capricorn. Nun will sich Porsche an den Autozulieferer beteiligen.
Kommentieren
Porsche bekommt seiner Faserverbundstoffe für den Porsche 918 Spyder von Capricorn. Der Sportwagenbauer will sich nun mit 25 Prozent am Autozulieferer beteiligen. Quelle: dpa
Porsche 918 Spyder

Porsche bekommt seiner Faserverbundstoffe für den Porsche 918 Spyder von Capricorn. Der Sportwagenbauer will sich nun mit 25 Prozent am Autozulieferer beteiligen.

(Foto: dpa)

Meuspath/StuttgartDer Sportwagenbauer Porsche will sich mit 25,1 Prozent am Autozulieferer Capricorn beteiligen. Das Unternehmen mit Sitz in Meuspath bei Koblenz sei als Spezialist für die Entwicklung und Fertigung von Komponenten aus Faserverbundstoffen ein wichtiger Lieferant für das Modell 918 Spyder, erklärte Porsche am Montag in Stuttgart. Der Vertrag mit der Capricorn Composite GmbH über eine Beteiligung von 25,1 Prozent am Kapital muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Das könnte nach Angaben von Porsche im April dieses Jahres erfolgen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Autozulieferer: Porsche erwägt Capricorn-Einstieg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%