Autozulieferer
Schaeffler hält über 15 Prozent an Continental

Schaeffler hat seine Beteiligung am Autozulieferer Continental durch Käufe von bereits angedienten Aktien auf über 15 Prozent gesteigert. Wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht, kam der fränkische Wälzlagerhersteller am 1. Dezember auf 15,04 Prozent der Aktien.

HB HANNOVER. Inzwischen liegt die direkte Beteiligung aber bereits bei 18,4 Prozent, da Schaeffler nach eigenen Angaben ein Paket von 0,9 Prozent der angedienten Conti-Aktien für 56,30 Euro je Aktie und ein weiteres von 2,5 Prozent zum Kurs von 56 Euro gekauft hat. "Wir kaufen Aktien, wenn wir es für wirtschaftlich sinnvoll erachten", sagte ein Schaeffler-Sprecher.

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge hat der Industrielle Adolf Merckle das 2,5-prozentige Paket type="organisation" value="DE0005439004">Conti-Aktien verkauft, um einem Liquiditätsengpass zu entkommen. Merckles Vermögensverwaltung VEM war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, Schaeffler lehnte Informationen zu den Verkäufern ab.

Schaeffler hatte im Zuge seiner Übernahmeofferte für Conti 82 Prozent der Aktien angedient bekommen. Bis zu dem Anfang Januar erwarteten Abschluss der Transaktion sind die Aktien aber weiter frei handelbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%