Autozulieferer
ZF Friedrichshafen setzt Rotstift in Deutschland an

ZF Friedrichshafen zieht zu wenige Aufträge ans Land. Um die Kosten zu senken, will der Autozulieferer in Deutschland sparen. Vier Standorte sollen von den Maßnahmen betroffen sein.
  • 0

MünchenDer Autozulieferer ZF Friedrichshafen will an vier Standorten in Deutschland sparen. „Auf unserem Kostenniveau haben wir in den vergangenen Jahren keine neuen Aufträge mehr gewonnen“, sagte Vorstandschef Stefan Sommer der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstagausgabe) laut Vorabmeldung. Gespräche mit Arbeitnehmervertretern liefen.

Betroffen von der Sparrunde ist den Angaben zufolge die Produktion von Stoßdämpfern in Schweinfurt, Eitorf an der Sieg und Ahrweiler. Ziel sei, dort technisch aufwendigere elektronische Stoßdämpfer zu fertigen, sagte Sommer. „Doch dafür erwarten wir einen Beitrag der Belegschaft zur Kostensenkung.“

Am Stammsitz Friedrichshafen habe man wegen der bis 2018 größtenteils auslaufenden Aufträge des Lkw-Bauers MAN die Produktion von Pkw-Komponenten aufgenommen. „Aber das reicht nicht.“ Der Münchner Lastwagenbauer arbeitet bei Getrieben künftig enger mit dem schwedischen Hersteller Scania zusammen, beide gehören zum Volkswagen-Konzern.

Sommer sagte weiter, die Elektromobilität sei kein Rettungsanker für Arbeitsplätze. Der Getriebehersteller vom Bodensee will mit Hilfe des übernommenen US-Konzerns TRW, der unter anderem Kamera- und Radarsysteme produziert, seine Marktposition als Ausrüster von elektrisch und in Zukunft womöglich autonom fahrenden Autos verstärken. Größe erweist sich für Zulieferer oft als Vorteil, um die Kosten laufend zu senken. Denn die Pkw-Hersteller verlangen regelmäßig Preisnachlässe von ihren Lieferanten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autozulieferer: ZF Friedrichshafen setzt Rotstift in Deutschland an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%