Aventis drängt auf höhere Bewertung: Pharmakonzerne pokern um die Macht

Aventis drängt auf höhere Bewertung
Pharmakonzerne pokern um die Macht

Der Versuch, einen neuen großen französischen Pharmakonzern zu schmieden, entwickelt sich mehr und mehr zu einer harten Pokerpartie um Einfluss und Bewertung.

HB/shf/cn/mm/rob FRANKFURT. Das Management von Sanofi, die treibende Kraft in diesem Spiel, hat sich am Wochenende bei seinen Großaktionären den Rückhalt für ein feindliches Angebot zur Übernahme des Straßburger Konkurrenten Aventis gesichert.

So hat nach längerem Zögern nun auch der Sanofi-Großaktionär L’Oréal grünes Licht für ein entsprechendes Manöver gegeben, ebenso wie zuvor bereits die Total-Gruppe. Ob Sanofi tatsächlich schon heute eine solche spektakuläre Offerte lancieren wird, war bis Redaktionsschluss noch offen. Viele Beobachter gehen davon aus, dass es Sanofi letztlich vor allem darum geht, Aventis an den Tisch zu holen, um ganz formal Verhandlungen über einen „Merger unter Gleichen“ aufzunehmen.

Nach Informationen aus Finanzkreisen erwachsen die entscheidenden Hürden aus dem Machtanspruch des Sanofi-Managements und aus offenen Bewertungsfragen. Bei der Bewertung gebe es allerdings eine relativ breite Kompromisszone, heißt es. Problematischer sei die Besetzung der Führungspositionen, da beide Seiten sehr klare Ansprüche stellten. Zudem gebe es erhebliche kulturelle Unterschiede.

Das Sanofi-Management wird stark vom langjährigen Firmenchef Jean-Francois Dehecq dominiert. Zu dessen Erfolgen gehört es unter anderem, mit relativ begrenzten Ressourcen eine sehr starke Produktpalette aufzubauen.

Die Aventis-Führung kann demgegenüber die größere Erfahrung bei Fusionen vorweisen und ist wesentlich internationaler ausgerichtet. Auch ist die Machtbalance innerhalb des Straßburger Konzerns sehr viel feiner austariert. So steht Firmenchef Igor Landau mit Richard Markham ein relativ einflussreicher Kronprinz zur Seite. Mit einer feindlichen Übernahme würde Sanofi Gefahr laufen, dass sehr viele wichtige Führungskräfte abspringen.

Seite 1:

Pharmakonzerne pokern um die Macht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%