Baden-Württemberg
Unternehmer warnen Grüne vor scharfen Schnitten

Viele Unternehmer Baden-Württembergs finden die Grünen „einfach schrecklich“, so wie Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller. Nun müssen sie sich dennoch auf einen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann einstellen.
  • 24

Stuttgart/DüsseldorfWenn es in der Politik eng wird, stehen Baden-Württembergs Unternehmer eng zusammen - und dicht an der CDU. Wohl selten zuvor hatten es namhafte Unternehmer des Landes nötig, kurz vor der Wahl noch Anzeigen zu schalten mit der Forderung an die Mitbürger "Ja zu Stefan Mappus und der CDU". Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller unterzeichnete den Aufruf ebenso wie Tunnelbauer Martin Herrenknecht, Voiths Ex-Chef Michael Rogowski oder Europapark-Besitzer Roland Mack. Zwar hält sich auch in den Reihen der Unternehmer und vor allem in den Vorstandsriegen der Großkonzerne die Begeisterung für Ministerpräsident Mappus in Grenzen, aber hinter der Partei stehen die meisten Unternehmer im Ländle uneingeschränkt.

Der Wahlausgang ist für die Unterzeichner der Anzeige eine Katastrophe. Nach früheren Äußerungen findet Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller die Grünen "einfach nur schrecklich". Für den rustikalen Tunnelbauer Martin Herrenknecht sind die Grünen schlicht "Weicheier". Der Chef der Stiftung Familienunternehmen Brun Hagen Hennerkes befürchtet, dass das Land unter Rot-Grün auf Dauer seine heutige Wirtschaftskraft nicht halten kann. Es wird schwer für die meisten Baden-Württembergischen Unternehmer sich mit dem grün-roten Wahlsieg anzufreunden. Die Unternehmen sind mit der CDU-Regierung mehr als ein halbes Jahrhundert gut gefahren. Rot-Grün ist für die überwiegend konservativen Unternehmenslenker ein Experiment, das sie nicht eingehen wollten.

Dafür gibt es handfeste Gründe. Mit Rot-Grün fürchtet die Industrie unter anderem steigende Energiepreise. Nachdem die Preise zu Jahresbeginn um 10 Prozent gestiegen waren, hat Daimler der EnBW als Stromlieferant schon den Rücken gekehrt. Beim geplanten Politikwechsel mit forciertem Atomausstieg und Ersatz durch zunächst teurere alternative Stromerzeugung würden die Firmen wohl scharenweise dem Vorbild des größten Konzerns des Landes folgen.

Der Präsident des Landesverbandes der baden-württembergischen Industrie (LVI), Hans-Eberhard Koch, plädierte im Interview mit Handelsblatt Online beim verstärkten Umstieg auf alternative Energien "mit Augenmaß vorzugehen" und "nichts zu überstürzen". Baden-Württemberg sei mit einem Industrieanteil von 34 Prozent Deutschlands Industrieland Nummer eins und deshalb besonders auf Versorgungssicherheit und erschwingliche Energiepreise angewiesen.

Kommentare zu " Baden-Württemberg: Unternehmer warnen Grüne vor scharfen Schnitten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die im Ländle werden sich noch wundern, vor allem die Unternehmer.Denn wie kann man glauben, dass duch die Wahl der Ökos und Kommunisten alles besser wird. Dieses Bundesland ist durch gute Unternehmen und eine gute Wirtschaftspolitk wohlhabend geworden. Das wird die "Nein"-Sager Partei nich schaffen. Man braucht sich ja nur mal die Rot-Grün-geführten Länder anschauen, schlechte Wirtschafts- und Bildungspolitik.

  • Ich finde es anmaßend von Unternehmern so Klar Stellung für eine Partei zu beziehen.Die Verfilzung von Politik und Wirtschaft ist unerträglich geworden.

  • Wenn die Unternehmer sich ein bisschen mehr um die Sorgen der Menschen kümmern würden und nicht nur ihre Gewinnmaximierung im Kopf hätten, dann wären die Grünen auch nicht an die Macht gekommen. Die Unternehmer, die jetzt jammern, sehen ihre Gewinne davonschwimmen. Diese Unternehmer (größtenteils Multimillionäre, die den Bezug zum tatsächlichen Energiepreis verloren haben) sind einfach nur ganz ganz dumme Menschen. Ihren Reichtum verdanken sie größtenteils nur ihren Eltern oder Großeltern. Wenn ihr den Menschen nichts mehr lasst, werden sie euch bald alles nehmen. Ihr habt es übertrieben! Niemand schaut mit Stolz auf euren Erfolg, weil er nicht auf Ehrlichkeit basiert, sondern auf Korruption und Kungelei mit der Politik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%