Bafin

Porsches Fusions-Ankündigung nicht zu spät

Die Finanzaufsicht Bafin hat bestätigt, dass Porsche seine Fusionsabsichten mit Volkswagen früh genug veröffentlicht hat. Die Untersuchung gegen den Konzern sei eingestellt worden, teilte eine Sprecherin mit.
Kommentieren
Porsche hat seine Fusionspläne mit VW rechtzeitig kund getan. Quelle: dapd

Porsche hat seine Fusionspläne mit VW rechtzeitig kund getan.

(Foto: dapd)

FrankfurtDie Finanzaufsicht Bafin sieht keine Anhaltspunkte dafür, dass Porsche den Fusionsplan mit Volkswagen zu spät veröffentlicht hat. Eine Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sagte am Donnerstag, die Untersuchung sei in einem frühen Stadium eingestellt worden.

Die börsennotierte Porsche Holding hatte am 4. Juli mitgeteilt, die Steuerprobleme gelöst zu haben, die einem vorzeitigen Verkauf des Sportwagengeschäfts an Volkswagen im Wege gestanden hatten. Die Bafin-Sprecherin betonte, es sei nie um den Vorwurf der Marktmanipulation, sondern nur gegen die Ad-hoc-Mitteilungspflichten gegangen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Bafin: Porsche hat Fusion mit VW rechtzeitig gemeldet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%